.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex

Partner: Multimedialer Schlachthof
Exhibition:
mehr ist mehr
Artist:
Kay Kastner, DJ Toomsen, Miriam Akkermann, DJ Danielboon
Curator:
Kay Kastner
Performance: 29 January, 20:00 – 04:00
Cost: Free admission

Project description:
New music meets Minimal
Two musicians, two laptops, two completely different styles – one common concert. Miriam Akkermann, flutist with live electronics, and DJ Daniel Boon present an exhilarating experiment: in their project their combine New Music and club beats – listen and move. Miriam Akkermann, was born in Seoul/Korea. She studied flute and “Music and New Technologies” in Italy, and composition and soundart in Berlin. Since 2008 she lives and works in Berlin. In 2009 she got a research scholarship of Leo Baeck Institute New York, in 2010 an article of her about interdisciplinary workflows was published in „Transformationen“ at Reimer Verlag. Recently  she presented a composition at ZKM being performed at the Akusmonium of Paris. Daniel Boon is a DJ from Berlin, focused on House, Minimal und Techno. He is co-founder of www.ostfunk.com After the concert, DJ Toomsen alias Jd Ytrap (Bunt Getrieben) makes a hot party and Kay Kastner fills the rooms with Videoarts.

Neue Musik meets Minimal
Zwei Musiker, zwei Laptops, zwei völlig unterschiedliche Genres – ein Konzert. Miriam Akkermann, Querflötistin mit Live Electronics und DJDaniel Boon lassen sich auf das Experiment ein und präsentieren eine gemeinsames Projekt zwischen Neue Musik und Club: Ein Konzert nicht nur zum zuhören. Miriam Akkermann, geboren in Seoul/Korea, studierte Querflöte und “Musik und Neue Technologien” in Italien sowie Komposition und Klangkunst in Berlin. Seit 2008 arbeitet sie freiberuflich in Berlin.
Sie erhielt u.a. 2009 ein Researchstipendium des Leo Baeck Instituts in New York, 2010 erschien ein Artikel von ihr über interdisziplinäres Arbeiten im Buch „Transformationen“ im Reimer Verlag. Gerade wurde eine ihrer Kompositionen von ihr am ZKM in Karlsruhe auf dem Pariser Akusmonium aufgeführt.  Der musikalische Schwerpunkt des Berliner DJs Daniel Boon liegt im House, Minimal und Techno. Er ist Mitbegünder von www.ostfunk.com
. Anschliessend heizt DJ Toomsen alias Jd Ytrap (Bunt Getrieben) dem Tanzpublikum ein und Kay Kastner gestaltet die Räume mit Videokunst.

Venue information:
The multimedia slaughterhouse in the Kienitzer Str. 11 (near U7 Karl Marx Str), a former slaughterhouse for hourses is now dedicated exclusively to vegetarian art both audible and visual. Kay Kastner works here as a video artist, especially with animations. It is the result of combining different artforms which pleases him most: Entertaining and deep: More is more.

Der multimediale Schlachthof in der Kienitzer Str. 11 (nache U7 Karl Marx Str), ein ehemaliger Pferdeschlachthof widmet sich inzwischen ausschließlich vegetarischen Künsten der audio visuellen Art. Kay Kastner, Kopf und Veranstalter, arbeitet hier als Videokünstler insbesondere mit Animationstechniken und freut sich über die Resultate, die durch die Kombination mit anderen Künsten entstehen. Unterhaltsam und tief: mehr ist mehr.

Address:
Multimedialer Schlachthof, Kienitzer Str. 11, 12053 Berlin
kaykastner.de
Miriam-Akkermann.de

Opening hours: 28 Janurary 20:00 – 04:00 & 29 Janurary 20:00 – 04:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha