.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Partner: STATTBAD Wedding
Project: The Sound of No-One
Artist: Guido Canziani Jona, Douglas Henderson, Marianthi Papalexandri-Alexandri
Curator: Manuel Wischnewski / STATTBAD Wedding
Vernissage: 28 January, 19:00 – 24:00
Dates: 28 January  – 26 February 2011
Cost: free admission

Project description:
Central to “The Sound of No-One” is the absence of a performer. This vacancy inevitably invites questions on where we find ourselves in a radically modernized society; in a time which challenges the position of the human agent via almost life-like technologies. The work of Guido Canziani Jona is characterized by the desire to catch the structure of the soul. Each piece is designed to be the physical space where contradictions coexist as an identical construct – just as is the case with harmony and rhythm in dynamical music. Douglas Henderson’s most operatic study in phenomenological resonance: an empty milk jug in a rainstorm, empty drain pipes on a windy hill, and abandoned wine bottles become materials for a stunning electro-acoustic symphony, which turns the world inside out to reveal the secrets of enclosed spaces and their unheard songs. Marianthi Papalexandri’s work includes compositions and installations for sound objects that she creates herself and in collaboration with artist Pe Lang. Her work invites audience and listener into an evocative audio-visual world by permanently questioning the function of the musical instrument as a sound generator. * Douglas Henderson and Guido Canziani Jona are represented by Galerie Mario Mazzoli.

Die Abwesenheit eines Künstlers macht den Kern von “The Sound of No-One” aus. Es ist diese Leerstelle, die uns der Frage nach dem eigenen Platz innerhalb einer radikal modernisierten Gesellschaft näher bringt – in einer Zeit, deren fast lebendige Technologien die Position des Menschen mit einem immer stärkeren Fragezeichen versehen. Die Arbeit von Guido Canziani Jona ist stets von dem Versuch geprägt, die Struktur der Seele einzufangen. Jedes Werk muss jener physische Ort sein, an dem die Gegensätzlichkeiten im selben, identischen Punkt koexistieren, wie es in der dynamischen Musik Harmonie und Rhythmus tun. Ein leerer Milchkrug im Sturm, ungenutzte Abflussrohre an einem windigen Hügel, liegengelassene Weinflaschen – all dies wird Material für Douglas Hendersons opernhafte Studie zur phänomenologischen Resonanz. Diese elektro-akustische Symphonie stellt die Welt auf den Kopf um ihr die Geheimnisse und ungehörten Klänge geschlossener Orte zu entlocken. Marianthi Papalexandris Werk umfasst Kompositionen und Installationen für Klangobjekte, welche sie zusammen mit dem Künstler Pe Lang entwirft. Die Arbeiten laden das Publikum in eine atmosphärisch aufgeladene, audio-visuelle Welt ein, in welcher die Rolle des Musikinstruments als Erzeuger von Klang permanent in Frage gestellt wird. Douglas Henderson und Guido Canziani Jona werden von der Galerie Mario Mazzoli vertreten.

Venue information:
Stadtbad Wedding took a spectacular step forward into the second century of its history when it became STATTBAD Wedding, a centre for contemporary art and culture. Originally designed as a magnificent piece of late-Prussian pomp and rebuilt in the 60s, the house was facing an uncertain future when closed down in 2001. But in an unexpected turn of events, the Stadtbad was called from its premature deathbed in 2009. Where women and men once had to enjoy their swim in separate halls, creative people from all over the world are now exploring the unique spaces with great enthusiasm and cutting-edge ideas.

Das STATTBAD Wedding hat einen spektakulären Sprung in das zweite Jahrhundert seiner Geschichte gewagt. Ursprünglich als Musterbeispiel preußischen Pomps errichtet und später im Stil der 60er Jahre umgebaut, blieb das einstige Herzstück des traditionellen Arbeiterbezirkes nach seiner Schließung lange ungenutzt. Erst im Jahr 2009 wurde es mit jener für Berlin typischen Geste wiederbelebt: Aus dem Stadtbad wurde das STATTBAD – ein Haus für zeitgenössische Kultur und Kunst. Dort wo Frauen und Männer zu Beginn des letzten Jahrhunderts noch getrennt in zwei Hallen ihre Bahnen zogen, bietet sich heute Kreativen aus aller Welt ein einzigartiger Raum für die Entfaltung ihrer Ideen.

Address:
Stattbad Wedding, Gerichtstraße 65, 13347 Berlin
stattbad.net

Opening times: 28 January 2011, 19:00 – 24:00 / 29 – 30 January, 14:00 – 19:00 /31 January  – 26 February, Wed – Sat, 14:00 – 19:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha