.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Partner: Stedefreund
Project:
Black Room Project (Room 641A) / During the exhibition: Archeology of Holes – Creating an archive
Artist: Ari Benjamin Meyers, Lucinda Dayhew, Marlena Kudlicka, Claudia Kugler
Curator: Annette Gentz
Date: 30 January 2011, 17:00 – 21:00
Cost: Free admission

Project description:
Black Room Project began as a project for raumlabor’s temporary building, the “Orbit”, a free standing container situated on a traffic island in Freiburg, Germany. Ari Benjamin Meyers and Lucinda Dayhew lived in the Orbit for seven days, carrying out various rituals and performances in complete darkness and isolation. During this time it remained inaccessible to the public. A news report served as a basis for the project.
“After the divorce from her husband a woman allegedly barricaded herself in her house with her three children, then aged six, ten and thirteen in the suburb of Pöstlingberg in Linz, Austria. She closed the curtains, unscrewed all the lightbulbs and stopped the children from going to school. In this prison the three girls developed their own language…” –kurier.at
The artists used voice, props from the theatre and themselves as (musical) performers to make on site sound, music and video recordings in order to create a kind of opera. These “performances for nobody” usually took place at night and were for the most part unseen and unheard. A three screen video installation is the result of this work.

Black Room Project begann als Vorhaben für raumlabor, die ein temporäres Gebäude, den „Orbit” gestaltet haben. Der „Orbit“ war ein auf einer Verkehrsinsel in Freiburg platzierter frei stehender Container. Ari Benjamin Meyers und Lucinda Dayhew haben den „Orbit“ sieben Tage bewohnt und verschiedene Rituale und Performances in vollständiger Dunkelheit und Isolierung durchgeführt. Für das Publikum war das Gebäude während dieser Zeit nicht zugänglich.Ausgangspunkt für das Projekt war ein Zeitungsartikel.
„Nach der Scheidung von ihrem Mann soll sich eine Frau mit ihren damals sechs, zehn und dreizehn Jahre alten Kindern in ihrem Haus am Linzer Pöstlingberg verbarrikadiert haben. Sie zog die Vorhänge zu, schraubte alle Glühbirnen heraus und ließ die Mädchen nicht mehr zur Schule gehen. In ihrem Gefängnis entwickelten die drei Kinder eine eigene Sprache…”-kurier.at
Die Künstler haben Gesang, Requisiten und sich selbst als (musikalische) Performer verwandt um ortsbezogenen Ton, Musik und Videoaufnahmen zu machen und eine Art Oper zu inszenieren. Diese „Performances für Niemanden” fanden hauptsächlich mitten in der Nacht statt und waren für die Meisten nicht sichtbar und nicht zu hören. Daraus ist eine Drei-Kanal Videoinstallation entstanden.

Venue information:
Stedefreund is a project by 12 Berlin artists who share the vision of a space used as a central hub for thematic and spatial interventions, for artistic positions and statements.  Project director: Anne Fäser, Dieter Wenk (project director, p.p.).

Stedefreund ist das Projekt von zwölf Berliner Künstlern, welche die Idee von einem Ort als Umschlagplatz für thematische wie räumliche Interventionen, für künstlerische Stellungnahmen und Positionen teilen. Künstlerische Leitung: Anne Fäser, Dieter Wenk (Vertretung der Projektleitung)

Address:
Stedefreund, Dorotheenstrasse 30, 10119 Berlin
stedefreund-berlin.de

Opening times:

30 January 2011, 17:00 – 21:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha