.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

PIXELATE ME Credit: SSMIDD gedankenschmied from PIXELATE ME (TOUCH ME 2.0)Partner: aquabitArt
Exhibition: PIXELATE ME
Artists: Benjamin Piltz, Lan Hungh, Juan Arata, St. &  St., SSMIDD and Constantin Hartenstein. Curated by Irina Ilieva.
Vernissage: 28 January, 19:00
Dates: 29 January – 6 February 2011
Cost: Free admission

Project description:
For transmediale.11, aquabitArt presents the further development of the previous project TOUCH ME which was based on interactive light boards and old TVs as building blocks. The focus of this new group exhibition PIXELATE ME is to redefine the meaning of the pixel and examine how pixels give us information, how they interact and how the human brain can understand, re-interprete and assemble this visual information.

While the pixels gather to form information, the medium itself becomes a message carrier. Human senses can read only analogue information. With all the digital information we receive today, we use interface and platforms, such as monitors and screens with a digital-analogue bridge for understanding the 0 and 1. This mechanism is virtually shown by the installation set-up PIXELATE ME, where the viewer has the ability to retrace the overflow of information back to its single sources. At PIXELATE ME the viewer can switch from the single pixel to the final image and reverse, while at the same time it belongs to his/her senses to define the actual scale of the seen image. The participating five artists independently and frequently present their own projects in Berlin and internationally: as video or performance artists, painters, installation-artists and curators. Inspired by the  interactivity of the light-boards of Benjamin Piltz, this group exhibition is another example of the creative collaboration between Lan Hungh, Juan Arata, St. & St., SSMIDD and Constantin Hartenstein.

Für die transmediale.11 präsentiert aquabitArt in Form einer Gruppenausstellung die Weiterentwicklung des Projekts TOUCH ME Level 1.0 – einem Spiel, in welchem interaktive Lichttafeln und alte Fernseher als Bausteine benutzt werden, um digitale Videos zu zeigen.  Im Mittelpunkt der Ausstellung PIXELATE ME steht eine Neudefinition der Bedeutung des Pixels. Sie untersucht, wie uns Pixel Informationen mitteilen, wie sie interagieren, wie die Größe des Pixels die Wahrnehmung verändert und wie das menschliche Gehirn diese Informationen verstehen, neu interpretieren und zusammenfügen kann.

Während die Ansammlung von Pixeln eine Information wiedergibt, dient das Medium selbst als Informationsträger. Der menschliche Verstand ist ausschließlich in der Lage analoge Informationen zu lesen. Bei allen digitalen Informationen, die wir heutzutage erhalten, nutzen wir Schnittstellen und Plattformen, wie beispielsweise Monitore oder Leinwände als digital-analoge Brücken, um die 0-en und 1-en verstehen zu können. Dieser Mechanismus wird durch die Installationsgestaltung von PIXELATE ME gewissermaßen aufgezeigt, indem der Betrachter befähigt wird, den Informationsüberfluss auf die einzelnen Quellen zurückzuverfolgen. In PIXELATE ME kann der Betrachter zwischen dem einzelnen Pixel und dem Gesamtbild hin und her wechseln, während es gleichzeitig auf sein/ihr Gefühl ankommt die tatsächlichen Ausmaße des betrachteten Bildes zu bestimmen. Die fünf Künstler oder Künstler-Gruppen präsentieren oft und unabhängig voneinander ihre  Projekte in Berlin und international: als Video-oder Performancekünstler, Maler, Installations-Künstler oder Kuratoren. Inspiriert durch die Interaktivität der Lichttafeln von Benjamin Piltz, ist die Gruppenausstellung ein weiteres gutes Beispiel der kreativen Teamarbeit zwischen Lan Hungh, Juan Arata, St. & St., SSMIDD und Constantin Hartenstein.

Venue information:
aquabitArt is a place for young Berliners Art (scanart, oil painting, sculpture, video, digital art) in the premises of aquabit >> architecture | art | webdesign. The works of their artists are also presented online,  where it is also possible to buy art and make requests. At various points, in time intervals, they make a “trip into reality” – an exhibition, which allows direct interaction with the art works. These “trips” have their own theme, developing a unique link between the place and the exhibited art. Since April 2009 they are situated in the Auguststrasse 35, where exhibitions and performances take place regularly.

aquabitArt ist ein Ort für junge Berliner Kunst (Scanart, Ölmalerei, Skulptur, video, digital art ) in den Räumlichkeiten von aquabit >> architecture | art | webdesign. Die Werke unserer Künstler sind auch online präsentiert, eine direkte Anfrage und Ankauf sind auf dieser Plattform möglich. An verschiedenen Orten in zeitlichen Abständen findet ein “Ausflug in die Wirklichkeit” statt – eine “greifbare” Ausstellung, die die direkte Auseinandersetzung mit den Bildern ermöglicht. Diese “Ausflüge” haben ihr eigenes Thema, das eine einmalige Verbindung zwischen dem jeweiligen Ort und der ausgestellten Kunst entwickelt. Seit April 2009 sind sie in der Auguststraße 35 situiert, wo Ausstellungen und Performances regelmäßig stattfinden.

Address:
aquabitArt gallery, Auguststrasse 35, 10119 Berlin
art.aquabit.com

Opening hours: Opening times 28 January – 6 February 15:00 – 20:00 and by appointment (closed 31 January)

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha