.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Credit: K.Theys ornamente des willensPartner: ConcentArt e.V.
Exhibition: Sign & Time
Artist: Alexandra Dementieva, Koen Theys, Costantino Ciervo, Don Ritter, Jan-Peter E.R. Sonntag, Anna Frants, Raphaele Shirley and Georgi Begun. Curated by Georgi Begun
Vernissage: 27 January, 19:00
Dates: 28 January – 26 February 2011
Cost: Free admission

Project description:

Cultural and social memory consists of signs and coding systems. The transformation of these signs over time (through the development of communication technology and computer science) and its transfer to another artificial milieu or medium, creates a new intercultural  environment, offering a possibility for new and diverse interpretations. The works – cultural mutants or hybrids – are objects of immunization  and deconstruction, dissolving the social and cultural canon. A game between the cultural archetypes and society develops, allowing for the permanent exchange between form and content. In the project Sign & Time, artists analyze the discrepancy between sign and content within the structure of existing cultural sign systems.

Das kulturelle und soziale menschliche Gedächtnis besteht aus Zeichen und Kodierungssystemen. Die Transformation des Zeichens im Laufe der Zeit (mit der Entwicklung der Kommunikationstechnologie, Informatik, etc.) und seine Übertragung in ein anderes künstliches Milieu oder Medium schaffen eine neue interkulturelle Umgebung, welche die Möglichkeit für vielfältige Interpretationen bietet. Die Werke – kulturellen Mutanten oder Hybriden gleich – sind Gegenstände der Impfung und der Dekonstruktion. Sie sind Formen der Entlegitimisierung und Auflösung des kulturellen und sozialen Kanons. Es entsteht ein Spiel mit den Archetypen der Kultur und Gesellschaft, das den ständigen Positionsaustausch zwischen Form und Inhalt ermöglicht. Im Projekt Sign & Time setzen sich Medienkünstler in ihren Werken auf der Suche nach der Diskrepanz zwischen Zeichen und Bedeutung mit den von der Menschheit geschaffenen Systemen auseinander.

Venue information:

ConcentArt e.V. (a non-profit art association) was founded with the aim of promoting and realizing specific projects.
The association’s primary objective is to enable the cost-effective and concrete realization of projects. In addition, the thematic content implicit in these projects will be thematized, encouraging debate and discussion of the social and moral values and issues addressed by individual works. This art association does not see itself as a clearly delineated group of artists dedicated to the “canonization” of its members and constitutive rituals. 

We do see ourselves as a fundamentally open group, similar in ethnological terms to a pack of animals, where those artists who feel called upon to do so can place their creative forces under the banner of a given topic. The sum of their artistic questions and answers forms the bedrock of an exhibition. Art should be a “plumbline”—a “seismic discipline” when it comes to the diverse possibilities of expression inherent in the various media at its disposal. We are interested not so much in the “objectives” pursued by our association or individual exhibitions, but more in the methodology selected for individual projects.

ConcentArt e.V. (gemeinnütziger Kunstverein) wurde als ein projektrealisierendes Vehikel gegründet. Primäres Ziel ist die konkrete, kostendeckende Projektrealisation. Darüber hinaus sollen die den Projekten impliziten Inhalte thematisiert werden, die Auseinandersetzung mit den einzelnen Werken zugrunde liegenden gesellschaftlichen Werten, mit moralischen wie sozialen Fragestellungen angeregt werden. Dieser Kunstverein will nicht als feste Gruppe von Künstlern verstanden werden, der dann doch auch wieder mehr oder weniger „Kanonisierung seiner Mitglieder und Rituale“ fördert. Wir verstehen uns vielmehr als grundsätzlich offene Gruppe, ethologisch einem Rudel nicht unähnlich, wo die sich je angesprochen fühlenden Künstler ihre Kreativität unter ein gemeinsames Thema stellen. Die Summe ihrer künstlerischen Fragen wie Antworten bildet die Grundlage einer Ausstellung. Kunst soll ein „Lot“ bleiben, Kunst in ihren verschiedenen medialen Facetten eine „seismische Wissenschaft“. 
Wir wollen nicht so sehr von „Zielen“ unseres Vereines oder einer Ausstellung sprechen, als vielmehr von der jeweiligen Methodologie, die angewandt wird bzw. wurde.

Address: ConcentArt e.V., Kreuzbergstraße 28, 10965 Berlin
concentart.org

Opening hours:
Wed – Fri, 14:00 – 19:00, Sat, 12:00 – 16:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha