.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Partner: Galerie Deschler
Exhibition: Technical Matters
Artists: Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson, Stefan Roloff
Curators: Marcus Deschler, Martin Oskar Kramer
Dates: 28-29 January, 11:00 – 18:00
Cost: Free admission

Project description:
For the DAS Weekend the Galerie Deschler is pre­sent­ing works by Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson and Stefan Roloff. All four artists use the possibilities of digital photo­graphy in order to overcome the limitations of conventional photography and open up new horizons of perception. The focus of the presentation will be on the installation “Lindenhotel” by Stefan Roloff. It was created by the artist for the Memorial Site Lindenstraße 54/55 in Potsdam, a former Stasi (East German Secret Police) prison dedicated to the remembrance of the politi­cal persecutions of the two German dictatorships. It was first exhibited there in the Spring of 2010 and will become part of the permanent exhibition in 2011. For this installation, Roloff has interviewed nine former inmates of the prison from four decades (1950s through 1980s) about their experiences regarding their arrest and incarceration, and has filmed them during the interviews. In the installation, the silhouettes of the inmates during their interviews are projected onto the walls of their former cells and/or other rooms of the prison while we listen to their stories. The installation thus leaves the viewer with a deep and powerful impression of the inhumanity of political repression. Since 1983, New York-based artist Stefan Roloff has com­bined the artistic po­tential of computer technology with his work as a pain­ter. Today he is consid­ered one of the groundbreaking pioneers in this area.

Für das DAS Weekend präsentiert die Galerie Deschler eine Ausstellung mit Arbeiten von Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson und Stefan Roloff. Alle vier Künstler schöpfen die Möglichkeiten der digitalen Fotografie bzw. Video aus, um die technischen und konzeptu­ellen Grenzen der herkömmlichen Fotografie zu überwinden und neue visuelle Wahrnehmungswelten zu eröffnen. Der Fokus wird dabei auf der Installation „Lindenhotel“ von Stefan Roloff liegen. Sie wurde vom Künstler für die Gedenkstätte Lindenstraße 54/55 in Potsdam geschaffen, einen ehemaligen Untersuchungsgefängnis des Staatssicherheitsdienstes der DDR in Potsdam, in der heute der politischen Verfolgung in beiden deutschen Diktaturen gedacht wird. Dort wurde sie im Frühjahr 2010 erstmals ausgestellt und wird 2011 Bestandteil der permanenten Ausstellung. Für seine Installation hat Roloff neun ehemalige Häftlinge der Anstalt aus vier Jahrzehnten (von den 1950ern bis zu den 1980ern) zu ihren Erlebnissen bei Verhaftung und Inhaftierung interviewt und dabei gefilmt. In der Installation werden die Figuren der Interviewten während des Interviews als Schattenbilder an die Wände ihrer ehemaligen Zellen und/oder anderen Räumen in der Anstalt projiziert, während ihre Aussagen zu hören sind. Die Installation wird somit zu einem eindring­lich mahnenden Erlebnis, das die Willkür politischer Unterdrückung und Verfolgung unmittelbar erlebbar macht. Stefan Roloff ist seit den 80er Jahren einer der frühesten Pioniere computer­ge­stützter Bildbearbeitung und Videos.

Venue information:
Marcus Deschler founded his gallery in Berlin’s central Auguststrasse in 1995. It represents a number of artists of international reputation, such as Rainer Fetting, Stefan Roloff, Salomé, Elvira Bach, and Xenia Hausner. Works by Mariano Rinaldi Goñi, Jörn Grothkopp, and Lage Opedal extend the spectrum of painting. One focus of the gallery with its more than 250 square meters of exhibition space is on technically innovative explorations of artistic traditions: Holger Bär works on the automization of oil painting using machines designed by himself. Jay Mark Johnson’s photographs employ a specially modified camera to capture sequences of movement. Tony Conway combines techniques of photography, painting and drawing in his wall objects built of layered sheets of plexiglass. Patricia Waller subverts established conventions of perception through her unusual juxtaposition of material and subject matter in her astonishing crocheted objects. A further focus of the gallery program is on figurative sculpture, as in the works of KEHL, Deborah Sengl, Hans van Meeuwen, and Yukiko Terada.

Marcus Deschler gründete seine Galerie 1995 in der Auguststraße in Mitte. Sie vertritt eine Reihe von namhaften Künstlern von internationalem Rang, u.a. Rainer Fetting, Stefan Roloff, Salomé, Elvira Bach und Xenia Hausner. Arbeiten von Mariano Rinaldi Goñi, Jörn Grothkopp und Lage Opedal erweitern das malerische Spektrum. Ein Schwerpunkt des Programms, das auf mehr als 250 qm Ausstellungsfläche gezeigt wird, liegt auf technisch innovativen Erkundungen künstlerischer Traditionen: Holger Bär beschäftigt sich mit dem Automatisierungs­prozess von Ölma­lerei durch selbst entwickelte Maschinen. Jay Mark Johnsons Bilder entste­hen durch die Aufzeichnung von Bewegungsse­quen­zen mittels einer speziell modifizierten Fotokamera.  Tony Conway ver­eint in seinen Wandobjekten aus bearbeiteten Schichten von Plexiglas Techniken wie Fotografie, Malerei und Zeichnung. Patricia Waller überlistet mit ihren subversiven Häkelob­jek­ten tra­dierte Sehge­wohnheiten durch die Unver­hältnismäßigkeit von Material zu Objekt. Ein weiterer Schwerpunkt des Galerieprogramms liegt bei figurativer Skulptur und Plastik von Künstlern wie KEHL, Deborah Sengl, Hans van Meeuwen und Yukiko Terada.

Address:
Galerie Deschler, Auguststr. 61, 10117 Berlin
deschler-berlin.de

Opening hours: Tue – Sat 11:00 – 18:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha