.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Partner: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK)
Exhibition: Berlin Senate Award 2010 – Selected Artists
Artist: Matthias Einhoff, Lars Teichmann, Nezaket Ekici, Karolin Meunier, Heimo Lattner, Ingo Gerken, Maya Bajevic, Egill Saebjörnsson, Amir Fattal, Johannes Paul Raether, Carsten Fock, Stephanie Kloss, Thomas Kilpper, Ulf Aminde and Swantje Hielscher
Vernissage: 21 January, 19:00
Dates: 22 January – 13 February 2011
Cost: Free admission

Project description:
Since the early Eighties, RealismusStudio of NGBK has been interested in critical approaches on reality in art, especially artists who use new media, video, film and computer-based technology for their explorations. This lead to exhibitions, installations and out-door projects with Valie Export, Yoko Ono and many others.
Selected Artists, the Senate Award (Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Landes Berlin) for Berlin-based artists is an annual exhibition presented by RealismusStudio. Exhibiting artists include Egill Sæbjörnsson, Heimo Lattner, Karolin Meunier, Johannes Paul Raether, Maja Bajevic and Amir Fattal. Their cross-media works blend music, drawings, painting, projections, new media, video, DIY and found-footage into an uncanny universe of protagonists. The counter-utopic works suggest escapism while opening up unsuspected levels of perception and representation.

Seit den frühen 80ern interessiert und engagiert sich das RealismusStudio der NGBK für eine kritische Auseinandersetzung des Umgangs mit Realität in der Kunst und insbesondere für Künstler, die mit Neuen Medien, wie Video, Film und computerbasierte Technologien arbeiten. Dieser Ansatz führte in der Vergangenheit zu Ausstellungen, Installationen und Outdoor- Projektionen mit Valie Export, Yoko Ono und vielen anderen.  Der Award des Senats Selected Artists (Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Landes Berlin für in  Berlin tätige Künstler) ist eine alljährliche Ausstellung des RealismusStudios, bei der Werke von Egill Sæbjörnsson, Heimo Lattner, Karolin Meunier, Johannes Paul Raether, Maja Bajevic und Amir Fattal präsentiert werden. Ihre Cross-Media- Arbeiten bringen Musik, Zeichnungen, Malerei, Projektionen, DIY und Found Footage als ein einzigartiges Universum unerwarteter Protagonisten zusammen. Diese magisch- fantastische Arbeit suggeriert eine Flucht vor der Wirklichkeit und eröffnet dem Betrachter gleichzeitig unerwartete Levels von Wahrnehmung und Darstellung.

Venue information:
The NGBK is an art society with 850 members. All project-related decisions are taken at grass-roots level and realized jointly in project groups. The NGBK programme is very varied and addresses social questions. They include the position of visual art within society, gender issues, issues of fascism and national socialism, participatory models in contemporary art, new forms of art mediation, future models of work and working structures, positions against racism and for freedom of movement within our society.

Die NGBK ist ein Kunstverein mit über 850 Mitgliedern. Alle projektrelevanten Entscheidungen werden basisdemokratisch getroffen und die Vorhaben werden in Arbeitsgruppen gemeinsam realisiert. Seit 1969 behandelt das Programm der NGBK gesellschaftliche Fragestellungen. Zu ihnen gehören der Stellenwert und die Funktionen der Bildenden Kunst in unserer Gesellschaft, Genderfragestellungen, die Aufarbeitung des Faschismus, partizipatorische Modelle in der zeitgenössischen Kunst, neue Formen der Kunstvermittlung, Zukunftsmodelle von Arbeit und Arbeitsstrukturen, Positionen gegen Rassismus und für die Bewegungsfreiheit von Menschen in der Gesellschaft.

Address:
Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Oranienstr. 25, 10999 Berlin
ngbk.de

Opening hours: Thu – Sat, 12:00 – 20:00, Sun – Wed, 12:00 – 19:00

Partner: Multimedialer Schlachthof
Exhibition:
mehr ist mehr
Artist:
Kay Kastner, DJ Toomsen, Miriam Akkermann, DJ Danielboon
Curator:
Kay Kastner
Performance: 29 January, 20:00 – 04:00
Cost: Free admission

Project description:
New music meets Minimal
Two musicians, two laptops, two completely different styles – one common concert. Miriam Akkermann, flutist with live electronics, and DJ Daniel Boon present an exhilarating experiment: in their project their combine New Music and club beats – listen and move. Miriam Akkermann, was born in Seoul/Korea. She studied flute and “Music and New Technologies” in Italy, and composition and soundart in Berlin. Since 2008 she lives and works in Berlin. In 2009 she got a research scholarship of Leo Baeck Institute New York, in 2010 an article of her about interdisciplinary workflows was published in „Transformationen“ at Reimer Verlag. Recently  she presented a composition at ZKM being performed at the Akusmonium of Paris. Daniel Boon is a DJ from Berlin, focused on House, Minimal und Techno. He is co-founder of www.ostfunk.com After the concert, DJ Toomsen alias Jd Ytrap (Bunt Getrieben) makes a hot party and Kay Kastner fills the rooms with Videoarts.

Neue Musik meets Minimal
Zwei Musiker, zwei Laptops, zwei völlig unterschiedliche Genres – ein Konzert. Miriam Akkermann, Querflötistin mit Live Electronics und DJDaniel Boon lassen sich auf das Experiment ein und präsentieren eine gemeinsames Projekt zwischen Neue Musik und Club: Ein Konzert nicht nur zum zuhören. Miriam Akkermann, geboren in Seoul/Korea, studierte Querflöte und “Musik und Neue Technologien” in Italien sowie Komposition und Klangkunst in Berlin. Seit 2008 arbeitet sie freiberuflich in Berlin.
Sie erhielt u.a. 2009 ein Researchstipendium des Leo Baeck Instituts in New York, 2010 erschien ein Artikel von ihr über interdisziplinäres Arbeiten im Buch „Transformationen“ im Reimer Verlag. Gerade wurde eine ihrer Kompositionen von ihr am ZKM in Karlsruhe auf dem Pariser Akusmonium aufgeführt.  Der musikalische Schwerpunkt des Berliner DJs Daniel Boon liegt im House, Minimal und Techno. Er ist Mitbegünder von www.ostfunk.com
. Anschliessend heizt DJ Toomsen alias Jd Ytrap (Bunt Getrieben) dem Tanzpublikum ein und Kay Kastner gestaltet die Räume mit Videokunst.

Venue information:
The multimedia slaughterhouse in the Kienitzer Str. 11 (near U7 Karl Marx Str), a former slaughterhouse for hourses is now dedicated exclusively to vegetarian art both audible and visual. Kay Kastner works here as a video artist, especially with animations. It is the result of combining different artforms which pleases him most: Entertaining and deep: More is more.

Der multimediale Schlachthof in der Kienitzer Str. 11 (nache U7 Karl Marx Str), ein ehemaliger Pferdeschlachthof widmet sich inzwischen ausschließlich vegetarischen Künsten der audio visuellen Art. Kay Kastner, Kopf und Veranstalter, arbeitet hier als Videokünstler insbesondere mit Animationstechniken und freut sich über die Resultate, die durch die Kombination mit anderen Künsten entstehen. Unterhaltsam und tief: mehr ist mehr.

Address:
Multimedialer Schlachthof, Kienitzer Str. 11, 12053 Berlin
kaykastner.de
Miriam-Akkermann.de

Opening hours: 28 Janurary 20:00 – 04:00 & 29 Janurary 20:00 – 04:00

Partner: Thomasstrasse 59
Exhibition:
MODULES
Artist names:
Angélique Dubois (video), Holger Link (installation & photos), Sabrina Jung (video)
Dates:
28 – 30 January 2011
Cost of entry:
free admission

Project description:
MODULES is a series of styrofoam objects illuminated by neon lights. The concept for this exhibition is a kind of cityscape with several modules seemingly connected and communicating to each other. The installation is accompanied by several photos showing different perspective and close ups of the modules. If the illuminated objects’ architecture is suggestive of fragility and lightness the photographic presentation shows a converse dramatization. The styrofoam components are parts of packaging material meant to protect technical equipment and gadgetry from damage. In their negative shape they indicate an accumulation of technoid structures. Although the illuminating neon light is cold and aseptic the objects receive a slight active vibrancy; part of a unidentifiable corporal organism. Third part of the installation is a video by Angélique Dubois. It will show an inner view of the objects and will give an idea of an abstract, mystical life inside the technoid architecture. Referring to stylistic methods of genres like science fiction and suspense Angélique Dubois develops a scenario of potential life forms with own perception. Third artist is Sabrina Jung. She will present an art video, which is mostly born by its sound. The picture mainly stays dark with small reflections. We hear a familiar, but at first uncommon noise – something like music. Something undefinable happens for a while, until photo flashlights break the obscurity from time to time. For short moments this artificial factor allows us to see the whole scene – like a photograph. But at the same time the complete happening remains fragmentary.

Die Installation MODUL_01 ist der Prototype einer im Prozess befindlichen Serie von Styroporobjekten die von Neonlicht be- bzw. durchleuchtet werden. Das Konzept für die Serie von MODULEN sieht eine ‚Stadtlandschaft’ von miteinander verbundenen und kommunizierenden Leuchtobjekten vor. Begleitet wird die Installation von Fotoarbeiten, welche die Objekte selbst zeigen. Während die Architektur der Objekte trotz Volumen und Dimension, Leichtigkeit und Fragilität vermittelt, wird in der fotografischen Inszenierung dies gebrochen bzw. durch die mediale Dramatik umgekehrt. Die Styroporbauteile entstammen allesamt von Umverpackungen technischer Geräte. Als akkumulierte Negativformen geben sie eine Andeutung von etwas Techno-Imaginärem. Mit der Durchleuchtung dieser möglichen Konfigurationen werden diese zusätzlich gesteigert und bilden jedes für sich eine individuelle Einheit. Obwohl es sich um kaltes, technisches Neon handelt, erhält das Objekt eine schwach aktive Lebendigkeit; Teil eines nicht identifizierbaren körperlichen Organismus. Den zweiten Teil der Installation bildet ein Video von Angélique Dubois. Es zeigt die Innenperspektive der Objekte. Dubois entwirft dabei ein abstraktes Szenario potentiellen Lebens innerhalb der technoiden Architekturen. Sowohl auf Bild-, als auch Tonebene, greift Sie filmische Stilmittel der Genres SciFi und Suspense auf, um eine Vorstellung eines perzeptiven Organismus zu etablieren. Die dritte Künstlerin Sabrina Jung präsentiert ein Kunstfilm, der hauptsächlich von der Tonebene getragen wird. Das Bild bleibt meistens schwarz mit Ausnahme von wenigen Spiegelungen. Ein erst außergewöhnliches Geräusch ist zu hören – vielleicht Musik. Etwas für den Zuschauer unbeschreibliches findet eine Weile lang statt, bis Fotoblitze   in regelmässigen Abstände die Dunkelheit brechen. Manchmal- das künstlerische Element ermöglicht einen blitzartigen Einblick in die Gesamtszene – wie ein Foto, aber das Ereignis bleibt fragmentarisch.

Venue information:
This exhibition of the three artists Holger Link, Angélique Dubois and Sabine Jung will treat the topics of shadows and lights creating glimpses of new worlds. The exhibition will content three rooms and will take place in an empty store especially adapted temporarily for this occasion (see address below). It will consist of a first room containing a sculpture and photographs on the wall, a dark room with a video projection of a few minutes, and a last room with a monitor installation showing a video of a few minutes also. At least one of the artists will always be present to answer possible questions.

Die Ausstellung von den drei Künstlern Holger Link, Angélique Dubois und Sabine Jung dreht sich um die gemeinsamen Themen Licht und Schatten. Unterschiedlich in der Umsetzung, die Arbeiten erzeugen alle eine neue Dimension bzw. eine neue Sichtweise auf die Dinge. Die Ausstellung wird in drei Räumen verteilt, ein heller Raum mit Skulptur und Fotoarbeiten, ein dunkler Raum mit einer Videoprojektion von kurzer Dauer, und ein letzter Raum mit einem fünfminütigen Video auf Fernsehmonitor. Mindestens einer der Künstler wird anwesend sein.

Address:
Thomasstrasse 59, Thomasstrasse 59, 12053 Berlin
think-link.eu
angeliquedubois.de
sabrina-jung.de

Opening times: Fri 28 January 19:00 – 22:00,  Sat 29 January 15:00 – 21:00, Sun 30 January 15:00 – 21:00

Dec 162010

Partner: MMX Open Art Venue
Exhibition: Encore MMXi
Artists: Andy Holtin, Cecily Brennan, Ralph Ammer, Egill Saebjörnsson, James Bullough, Lancelot Coar & Patrick Harrop. Curated by the MMX team (Jonathan Gröger, Rebecca Loyche & Jason Burgess)
Vernissage: 28 January, 18:00 – 22:00, with performance by The Ebert Brothers
ebertbrothers.com
Finissage: 19 February, 18 :00 – 22 :00
Dates: 28 January – 19 February 2011
Cost: 1 EUR

Project description:
MMX Open Art Venue finished it´s last show on December 3, 2010 completing the one-year planned project. The Berlin audience asked if there was any way to keep MMX going. Encore will be doing just that, with the last MMX project at Linienstraße in collaboration with transmediale.11 and the theme RESPONSE : ABILITY. How do artists make compelling work in the face of an ever-growing global media saturated society? Encore responds with a range of artworks that question the participatory and existential role of the viewer’s experience. With an emphasis on more minimalistic approaches and sensory fundamentals, each room at MMX will affirm our daily presence in a different light.
From Ireland, there is an unnerving video installation by Cecily Brennan and from Washington D.C., an interactive video piece by Andy Holtin with performance developed by Kelly Bond. Ralph Ammer from München creates responsive video projections that center around the symbol of the house. Icelander Egill Saebjörnsson challenges the spectrum of media art with his minimalistic play involving moving sculptures and light. From the University of Manitoba, Lancelot Coar and Patrick Harrop curate a program of media work coming out of Winnipeg, including a huge, projectable fabric structure that takes up the entire front courtyard of Linienstraße 142. Like all good things that must come to an end, Encore allows one last taste of a great project in collaboration with transmediale.11.

Am 3. Dezember 2010 wird MMX seine letzte Ausstellung zum Abschluss bringen. Dieser Tag bedeutet auch gleichzeitig das Ende des einjährigen Daseins der Kunststätte. Das Berliner Kunstpublikum will mehr und nach zahlreichen Anfragen stellt das MMX-Team nun als Zugabe eine allerletzte Ausstellung auf die Beine. Encore ist eine einzigartige, dreiwöchige Ausstellung im Rahmen des Transmediale Satellite Programms. Mit dabei sind Künstler aus den unterschiedlichsten Bereichen. Zu sehen sein wird eine nervenaufreibende Video-Installation der Irin  Cecily Brennan und – frisch aus Washington, DC – ein interaktives Video des Künstlers Andy Holtin, dazu eine Performance von Kelly Bond. Der Münchner Ralph Ammer kreiert mitgehende Video- Projektionen rund um das Haus als Symbol während Egill Saebjörnsson aus Island mit seinen beweglichen Skulpturen und Lichtern auf minimalistische Weise das Spektrum der medialen Kunst herausfordert. Lancelot Coar und Patrick Harrop von der University of Manitoba kuratieren ein Medienprogramm mit Arbeiten aus Winnipeg. Lancelot Coar’s überdimensionale, projektionsfähige, bewegliche Stoffstruktur nimmt den gesamten Vorderhof der Linienstraße 142 ein und im Vorführungsraum wird das MMX-Team noch einmal ein internationales Film- und Videoprogramm präsentieren. Alle guten Dinge gehen einmal zu Ende. Encore bietet einen allerletzten Einblick in ein einzigartiges Kunstprojekt: MMX.

Venue information:
MMX open art venue is an artist run, non-profit space that has existed for one year in Berlin’s commercial gallery street Linienstraße in Mitte. MMX Open Art Venue finished its last show on December 3, 2010 completing the one-year planned project. Encore will be the last MMX project in collaboration with transmediale.11 and the theme RESPONSE : ABILITY. With several video and media works the project questions the production of compelling artworks in an ever-growing global media saturated society.

MMX Open Art Venue ist eine von Künstlern geleitete, gemeinnützige Kunststätte, die seit nunmehr einem Jahr in Berlin’s kommerzieller Galerienstraße, der Linienstraße, zu Hause ist. Am 3. Dezember 2010 hat MMX seine letzte Ausstellung zum Abschluss gebracht und somit sein einjähriges Bestehen beendet. Encore ist eine einzigartige, dreiwöchige Zusatzausstellung im Rahmen der transmediale.11. Mit dabei sind Künstler aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Address:
MMX Open Art Venue, Linienstraße 142/143, 10115 Berlin
mmx.mx

Opening hours: Opening times: Wed 12:00 – 22:00, Thu – Sun, 12:00 – 19:00

Partner: Medienwerkstatt Berlin
Exhibition: Liquid State Machine Workshop
Artist: Martin Howse, Wolfgang Spahn and others
Open workshop / laboratory: 25 – 31 January, 12:00 – 18:00
Vernissage: 3 February 2011, 19:00 – 21:00
Dates: 25 January –  6 February 2011
Cost: Free admission

Project description:
Liquid State Machine invites artists and researchers who work with chemical, biological and physical systems to join a series of collective workshops forming the exhibition and performance taking place at Medienwerkstatt Berlin. Since 2008 the Medienwerkstatt, part of the cultural side of the bbk berlin has offered infrastructure support and know-how towards the realisation of video works, media installations, performances and interactive art.

Liquid State Machine wendet sich an Künstler und Forscher, die mit chemischen, biologischen und physischen Systemen arbeiten, um an der gemeinsam Workshop-Reihe mit anschließender Ausstellung und Performance in der Medienwerkstatt teilzunehmen. Seit 2008 bietet die Medienwerkstatt Berlin als Teil der kulturellen Seite des bbk berlin Künstlern Unterstützung bei der Realisation von Videoarbeiten, Medieninstallationen, Performances und interaktiven Projekten.

Venue information:
Artists are invited to use the infrastructure and know-how offered by the media studio of the bbk‘s Kulturwerk GmbH. There, artists can perform art-videos, media installations, media performances and interactive art. The technical features in the area of postproduction include digital video editing, compositing, 4d animation, DVD authoring and sounddesign. Two HD-camcorders and a greenscreen in a well lit studio allow videos to be recorded in professional quality. The media studio also offers workshops and events such as meetings with artists.

Die Kulturwerk GmbH des bbk berlin ist eine Tochterfirma des Berufsverbandes Bildender Künstler Berlin, die seit 1975 strukturelle Künstlerförderung in Berlin für alle Künstlerinnen und Künstler anbietet. Nach der Druckwerkstatt, der Bildhauerwerkstatt, dem Büro für Kunst im öffentlichen Raum und dem Atelierbüro wurde 2008 die Medienwerkstatt Berlin eingerichtet. Mit 260.000€ von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie sind hochwertige Computerarbeitsplätze und ein Aufnahmestudio entstanden. Die Medienwerkstatt Berlin im Kulturwerk des bbk berlin bietet Infrastruktur und Know-how zur Realisation von Kunstvideos, Medieninstallationen, Medienperformances und interaktiver Kunst. Im Bereich Postproduktion reichen die technischen Möglichkeiten vom digitalen Videoschnitt, über Compositing und 4D Animation, bis zu DVD-Authoring und Sounddesign. Für die Arbeit im gut beleuchteten Studio samt Greenscreen stehen zwei HD-Kameras zur Verfügung. Workshops und Veranstaltungen runden das Angebot ab. Wie alle Einrichtungen des Kulturwerks steht die Werkstatt allen Künstlerinnen und Künstlern offen. Die Werkstatt wird von einem kompetenten Fachmann der Medienkunst geleitet, der Künstlerinnen und Künstler bei ihren Vorhaben unterstützt.

Address:

Medienwerkstatt in der Druckwerkstatt im Kulturwerk des bbk berlin GmbH, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
medienwerkstatt-berlin.de

Opening hours: 12:00 – 18:00

Dec 162010

Partner: Media in Motion
Exhibition name: are made of this 2
Artist name: dafü®
Curators: Heiko Daxl und Ingeborg Fülepp GbR
Vernissage: 21 January 20:00
Exhibition/Event dates: 22 January – 13 March 2011, (28 – 30 January, 14:00 – 18:00)
Cost of entry: free admission

Project description:
Employing new technologies, dafü® investigates different, so far unknown optic and acoustic phenomena. The observer’s senses, his hearing, his sight and his touch, are always consciously engaged, irritating his perception. Dafü® shows new ways in the artistic exploration of the technical possibilities of creating sounds and abstract images which force the observer to an integrated reception and seek to make the recipient think about the reality which is imparted to him in an artificial and technical way.

Dafü® erkundet mit neuen Technologien andere und unbekannte optische und akustische Phänomene. Die Sinne, sowohl Hören, Sehen und Fühlen, werden stets ganz bewusst angesprochen und mit ihnen die Wahrnehmung des Betrachters irritiert. dafü® zeigt neue Wege der künstlerischen Auseinandersetzung mit technischen Möglichkeiten, die Klänge und abstrakte Bilder erzeugen, welche den Betrachter zu einer ganzheitlichen Aufnahme zwingen. Es geht darum den Rezipienten dazu zu bringen über die Realität nachzudenken, die ihm künstlich und auf technischem Wege vermittelt wird.

Venue information:
Mediainmotion.de active since 1990 in the field of the “moving image”.

Mediainmotion.de arbeitet seit 1990 auf nahezu allen Feldern des “Bewegten Bilds”.

mediainmotion.de, mediascape.info and strictly-berlin.de are part of the collaborative project X-OP.eu : eXchange of art Operators and Producers.  This project is partly funded by the European Commission, DG Education and Culture, Culture Programme 2007 – 2013.

Address:
Ostender Str. 3a, D-13353 Berlin
mediainmotion.de

Dec 162010

Partner: Madame CLAUDE
Exhibition: Untitled
Artist: Infinite Livez (live) + DJ Halo (live) + Kate Donovan (DJ-Set)
Dates: 29 January 2011
Cost: Free admission

Project description:
INFINITE LIVEZ
Infinite Livez, MC, ex-Bethnal Green, now Berlin-based.
The enigmatic Infinite Livez truly is at the extreme, taking existentialist hip-hop to a whole new level of, er, existence! He has released a solo album on Big Dada in 2004, and 2 subsequent collaborative releases with Swiss minimal-electro-jazz group Stade, as well as numerous side-projects and experiments.

Venue information:
Founded by a French threesome, Madame Claude takes the idea of a bar and flips it on its head. Literally. Upon entering the former brothel, one encounters a maze-like layout and Lynchian decor stuck firmly to the ceiling. Everything is turned upside down: the pictures, the tables, the surveillance cameras and even the world map. Thankfully, the free kicker table, table tennis on selected nights and live music—down in the basement, focusing mostly on experimental realms—have been kept right-side up. For these live bands, the entrance fee is delightfully pay-as-you-wish (anything between one and six euros will suffice). It’s a genuinely novel experience, but the bar might well leave you with, well, a distorted sense of gravity.

In dem ehemaligen Kreuzberger Bordell, das nach Frankreichs berühmtester Prostituierten benannt wurde, hängt das Mobiliar umgedreht an der Decke, und auch die Drinks stehen gerne mal falschrum auf der Tafel. Doch ansonsten läuft aber alles goldrichtig: In einem kleinen, schallisolierten Raum mit gepflastertem Fußboden spielen oft sehr gute Alternative- oder Elektro- Bands, regelmäßig gibt es ein Musikquiz und Open-Mic-Abende, außerdem einen Kicker und viele gemütliche Sitzecken.

Address:
Madame CLAUDE, Lübbener Str.19, 10997 Berlin

Opening hours: 19:00 till late. Event starts at 21:00

Dec 162010

Partner: Loophole
Exhibition: Sensory Preconditions
Artist: Julia Ronnefeldt and guest artists
Vernissage: 28 January, 18:00 – 02:00
Dates: 29 – 31 January 2011
Cost: Free admission

Project description:
Sensory Preconditions is a site responsive exhibition of installations with the main focus of interaction with the artistic medium and context. The installations within the exhibition aim at involving the visitor on a more or less involuntary level, thus bridging the gap between visiting an exhibition and being an exhibit oneself. The space that each visitor occupies with the three dimensional construct of the gallery will be treated as a relevant space  and will be embedded within the concept.

Sensory Precondition ist eine auf den Ort reagierende Ausstellung von Installationen die ihren Hauptfocus auf die Interaktion mit dem künstlerischen Medium und Kontext haben. Die Installationen zielen darauf ab den Besucher auf einem mehr oder weniger unfreiwilligen Level zu involvieren,  um die Grenzen zwischen dem Besuchen einer Ausstellung und gleichzeitig selber ein Ausstellungsgegstand zu sein , zu verwischen. Den Raum den jeder Besucher in dem 3 Dimensionalen Konstrukt der Galerie einnimmt wird als reklevanter Raum betrachtet und somit in das Konzept eingebettet.

Venue information:
Loophole is not a classical gallery but simply a space that can be used in many artistic ways, hence the name Loophole , a space in between, undefined, unready. Loophole once was a relatively famous brothel in the Neukölln area, and many concepts styles, events and ideas are still, in a broader sense inspired by it’s history.

Loophole ist keine klassische Galerie, sondern einfach ein Raum der in vielen verschiedenen künstlerischen Wegen genutzt werden kann, deswegen der Name Loophole, der Raum dazwischen , undefiniert, unfertig.

Address:
Loophole, Boddinstrasse 60, 12053 Berlin
facebook.com/loophole-berlin

Opening hours: 18:00 – 02:00

Dec 162010

Partner: Limbus Europae
Exhibition: The One Frame Society
Artists: 29 January: Infinite Livez, Felix Bonowski, Aude Francois, Fuzzi Jones, I00I, Brent Sqar & 30 January: I00I, Brent Sqar
Dates: 29 January 2011, 20:00 – 0:00 &  30 January 14:00 – 22:05
Cost: Free admission

Project description:
Infinite Livez (UK/DE)
Recorded over a series of improvised sessions Infinte Livez approach’s has been noted as a unique achievement in experimental Hip Hop. 2008 saw the release of another album on Big Dada, the follow up to Art Brut for De Yoot entitled Morgan Freeman’s Psychedelic Semen. In 2009 he produced Live At La Guinguette, a live album recorded with Stade and guest vocalist Joy Frempong.

Durch seine anhaltenden Aufnahmeserien wurden Infinite Livez Improvisationen als sehr spezielle Weise von Hip Hop wahrgenommen. Etwa von ‘Big Dada’ mit einer Release auf ihrem Label in 2008 – und gleich darauf mit einer auf ‘Brut for De Yoot’. 2009 folgte „Live at La Guiguette“, in Coop mit Stade und Joy Frempong (vocal).

Felix Bonowski (DE)
Interactive installation which, using the movement of the viewer produces an interaction on the screen, in turn influencing the movement and behaviour of the generative swarms.

Softwarebasierte Video-Simulation von Schwärmen, welche sich durch die Personen im Raum in ihrem Verhalten steuern lassen.

Aude Francois (FR/DE)
In collaboration with various musicians Aude Francois works on electronic, experimental and acoustic music, explores the connections between video, music and performance. This work in progress on audio visual interaction deals with story telling in a revisited surrealist and floating narration and performs action in abandoned environments.

In beständiger Zusammenarbeit mit Musikern verschiedenster Genres begleitet und erforscht Aude Francois ihre Idee der Symbiose, Interaktion und Verbindung von Ton, Bild und Handlung. Dieser naturgemäß ziellose Prozess ist zugleich ebenso offen und fließend wie spezifisch narrativ und bedient sich dabei geschichtlicher Zitate, wie des Surrealismus und der Situationen des ‘Stroms des Bewusstseins’, als auch der Schichtungen aufgelassener Orte.

Fuzzi Jones (DE) / I00I (DE) / Brent Sqar (DE)
“The birth of the tone” – a processual and collaborative performance, generated through the interaction of members of the audience. The dispositif is built as a chain of transmission of data and information, where every participant is given a script, a formula in advance, that allows them to act. Then, a sign is generated, translated, forwarded, scaled and transferred into the software SuperCollider. The information is then taken as a value – as a command line, producing series of comments, which via the software engenders an unexpected tone all depending on the nature of the inputs. A homage to Wittgensteins “Tractatus Logico-Philosophicus”.

“Die Hervorbringung des Tons” – Als Parcour wird eine gestaffelte Übersetzungslinie aufgebaut, die vom Publikum bespielt wird: Ein Zeichen wird erzeugt, abgelesen, weitergeben, gemessen und über Tafeln und Skalen übersetzt und zum Schluss zugleich als Patch und als Wert in SuperCollider eingegeben. Eine Hommage an Wittgensteins “Tractatus Logico-Philosophicus”.

I00I (DE) / Brent Sqar (DE)
“empire / à rebours” (Andy Warhol, Joris-Karl Huysmans) – a conceptual piece, screening and recording during 485 min. Andy Warhol’s video of the empire state building. The screening is taken as a performance, captured as a surveillance camera image via internet. A single person is experiencing the screening of the video inside the room as a confrontation to its length. Its image, its subject – the room – is opened to viewers, which are allowed to take part in the process. The performance puts tension in the relation between the register, the screening, the camera and the viewer – as a mise en abyme of the experience of the image.

“empire / à rebours” (Andy Warhol, Joris-Karl Huysmans) – Ein kleines Konzeptstück, 485 Minuten lang, Andy Warhol, das Empire State Building sehend und angesehen. Der Projektion korrespondiert die Webcam – und die Erfahrung der Beobachtung wird konfrontiert mit der Begegnung mit der dauernden, endlosen Zeit. Der sich hier öffnende Raum wird zugleich geschlossen durch die Spannung, die zwischen dem gezeigten Video, der gestreamten Kamera, dem Beobachter und der Ursituation selbst, dem Platz hinter der Kamera, welche das Empire State Building aufzeichnete, besteht.

Venue information:
Limbus Europae is dedicated to unite the producers of art and its recipients as well as to transcend the limits of exhibitions and to the deconstruction of the term of art itself. You can only participate by taking part. We try to find out what existential meaning strategies of art nowadays have. As the restrictions – as the ones the business of art as well as the academic discourse wages upon the institutions – are put aside from the very beginning, the artist is put back into his original independence. In doing so, he is able to reflect upon his own position within the triangle of artist-opus-audience, which no longer is determined. The same is true for the audience, which is no longer reduced to the mere role of the silent spectator as well as the educated critic.

Der Limbus Europae ist in sich selber ein mutuelles Kunstwerk, der Vereinigung von ‘Kunstproduktion’ und ‘Kunstkonsum’ und der Überwindung der klassischen Grenzen von Ausstellungen und  von Kunst selbst verpflichtet. Dasein bedeutet Teilnehmen. Wir wollen verstehen, welche existentielle Bedeutungen Formen der Kunst gegenwärtig haben. Da von vornherein die bekannten Hemmschuhe entfernt sind, welche sich Markt, Institutionen und Diskurs notwendigerweise gegenseitig überstülpen, ist der gute alte ‘Künstler’ in seine gute alte ‘Freiheit’ zurückversetzt. So kann er in diesem Spannungsfeld zu einer Position finden, die nicht von vornherein bestimmt ist. Das Selbe gilt für das gute alte ‘Publikum’, welches ebenfalls nicht mehr auf seine Rolle festgelegt ist – ebenso wie für den guten alten ‘Galeristen’.

Address:
Limbus Europae, Kienitzer Straße 108 corner Weisestraße, 12049 Berlin, U8 Boddinstraße
limbus-europae.de/
infinitelivez.com/
vimeo.com/auderoseselavy

Opening hours: 29 January, 20:00 – 0:00 & 30 January. 14:00 – 22:05

Dec 162010

Partner: LAURA MARS GRP.
Exhibition: HELLO AGAIN
Artist: Tina Born, DAG, Margret Holz, Jan Jelinek (Faitiche), Dirk Krecker, Daniel Pflumm, Hannu Prinz, Andreas Seltzer, Andreas Steffen, SVN
Dates: 12 January – 29 January 2011; LAST VIEW HALLO AGAIN and Special Event Thomas Mahmoud/ Mario Mentrup concert 29 January, 20:00
Cost: Free admission

Project description:
Publishing house MAAS MEDIA and LAURA MARS GRP. gallery will present a wide and exclusive range of their programme during Transmediale. MAAS MEDIA offers the artistically minded visitor books by Andreas Seltzer, DAG, Gesellschaft für neue Toponymie (Cordula Daus), Thomas Hauser and the latest music editions by Ursula Bogner and Pasadena Projekt while LAURA MARS GRP. is showing the HELLO AGAIN - groupshow presenting Tina Born, DAG, Margret Holz, Jan Jelinek(Faitiche), Dirk Krecker, Daniel Pflumm, Hannu Prinz, Andreas Seltzer, Andreas Steffen, SVN for the very last time. SPECIAL EVENT: a concert by Thomas Mahmoud and Mario Mentrup – a improvisational recycling of unused music and literary pieces or outspoken thoughts for theatre, film, radioplays…”RESTE IN FRIEDEN” (Residues in Peace)

Wie die Geschichte der Moderne zeigt, haben sich mittlerweile Felder des Dazwischen etabliert, in denen Text, Sprache und Bilder zu einer Kombinatorik fanden, die darauf abzielte, jenseits des Illustrativen neue Mischungen hervorzubringen.
Weiterentwicklungen dieser Kombinatorik werden nun in der Ausstellung HELLO AGAIN in der Galerie Laura Mars gezeigt: Mit Margret Holz´ Photogrammen von Cut-Outs; mit 3-D-Collagen, die Tina Born etwa mit Hilfe afrikanischer Kleinplastiken zum Sprechen bringt; mit den neuen Symmetrien, die Faitiche (Jan Jelinek) aus den Ordnungen der Gastronomie entwickelt; mit den Aussparungen und Rahmungen, die Andreas Steffens Malerei an Layout-Skizzen denken lässt; mit Hannu Prinz´ verwischten, perforiert wirkenden Schriftbildern, die aus den Höhlen eines modernen Qumran ans Licht gebracht zu sein scheinen; mit den per Schreibmaschine getippten Bildern von Dirk Krecker, die an die noch ungehobenen Schätze der Stenotypisten-Kunst erinnern; mit den Gravuren DAG´s, die auf verblüffende Weise Spiegelbild und Text zu Objekten der Selbsterkenntnis machen; mit den Linienkonglomeraten von Daniel Pflumm und SVN, die sich auf den zweiten Blick als Teile eines miniaturisierten Orbis Pictus erweisen und mit den Alltagsendoskopien von Andreas Seltzer.

Venue information:
LAURA MARS GRP. is a gallery for contemporary art based in Berlin. The gallery was established in 2001, with the aim of creating an up-to-date and open-minded forum for visual arts. From the outset, the gallery has placed special emphasis on Berlin as a hub of artistic creation, for both German and international artists. The gallery’s programme is based around the medium of paper (like drawing, collage or photography), however also features various other forms of artistic techniques such as painting, sculpture, installation and video.In addition, LAURA MARS GRP. collaborates with the featured artists on Internet presentations, CD-ROMs, publications and lectures.

LAURA MARS GRP. ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst mit Sitz in Berlin. Die Galerie wurde gegründet, um ein zeitgemäßes und undogmatisches Forum für Bildende Künste zu schaffen. Im Zentrum des Interesses stand von Anfang an Berlin als künstlerische Produktionsstätte – sowohl für deutsche als auch für internationale Künstler.
Das Galerieprogramm konzentriert sich dabei auf die unterschiedlichsten Formen künstlerischer Techniken: Zeichnung, Malerei, Fotografie, Skulptur, Installation, Video, digitale Medien. In Zusammenarbeit mit den von LAURA MARS GRP. ausgestellten Künstlern werden darüber hinaus Internet- Präsentationen, CD-ROMs, Buchveröffentlichungen und Vorträge realisiert.

Address:
LAURE MARS GRP., Sorauer Str. 3, 10997 Berlin

Opening hours:

Tue – Fri 13:00 – 19:00, Sat 12:00 – 16:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha