.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Partner: GlogauAIR / Roderich (Film Kunst)
Exhibition:
Irritations of Normality, videoart screening by Johnny Amore
Artists:
Timothee Ingen-Housz (DE) – Catching the big fisherman, Anna Hallin and Olga Bergmann (ISL) – Lament, Susan Schmidt & David Buob (DE) – Nine Cases in Numerical Order, Ulu Braun (DE) & Teuri Haarla (FI) – Extreme Sense of  Void, Kaia Hugin (NO) – Motoholic Mobble Part4, Wayne Horse (DE/NL) – A Matress in The Woods, Henrik Lund Jorgensen (DK), -Friends he lost at sea by-, Tobias Yves Zintel (DE), – And the Demon said…remember,, remember, David Blandy (UK) – Child of Atom, Risto-Pekka Blom (FI) – What‘s up?, Ane Lan (NO)  – Woman of the World, Nina Lehtonen – Braun (FI/DE) – Absence, Lisa Erdman [USA/FIN] – Lisa’s Finland, Juhani Koivumäki (FI) – Sin, Jeansgruppe (DE) – Booking
Date:
28 January 2011, 20:30
Cost: 2 EUR

Project description:
In occasion of the DAS weekend, GlogauAIR is presenting a videoart screening by Johnny Amore at  Roderich Film Kunst Venue in the Glogauerstr. The screening shows a north european based selection of Art Movies, a variety of contemporary and experimental films that the artist Johnny Amore collected while traveling around and getting friends with the authors. The films will hijack the audience and take them to a different world of Northern Methadiabolic Optical Explanations. The balance of normality will flinch, irritations will crawl and the perception of life will not be the same after a great dose of entertainment and pure art.

Im Rahmen von DAS Weekend, präsentiert GlogauAIR eine Videoart selektion von Johnny Amore in der Roderich Film Kunst in der Glogauerstr. Das Screening zeigt eine eine Vielfalt an zeitgenössischen und experimentellen Kunstfilmen, die der Künstler Johnny Amore während seiner Reisen von ihn bekannten Künstlern einsammelte. Die Filme entführen das Publikum in eine andere Welt der ‘Methadiabolisch Optischen Erklärungen’ . Das Gleichgewicht der Normalität wird zurückschrecken, Irritationen werden in sie kriechen, und die Wahrnehmung des Lebens wird nicht die selbe bleiben, nach dieser großen Dosis an Amüsement und reiner Kunst.

Venue information:
GlogauAIR is a non profit organisation which works as an interdisciplinary platform for art and culture. It’s main activity is an Artist in Residence programme, which promotes the internationalisation of individual art projects and allows an artistic discussion between the artists and the city of Berlin. The programme gives the artists the opportunity to examine their work critically and to fit it in a global context. Open studio events, festivals for soundart, videoart and performance, lectures and talks, as well as other informal activities create a dialogue with art production and the audience of the city.

GlogauAIR ist eine gemeinnützige Organisation, die sich als interdisziplinäre Schnittstelle der Künste versteht. Das Haupt Tätigkeit ist einen in Residence Programme, ein Ort, der die Internationalisierung von individuellen Kunstschaffen fördert und eine künstlerische Auseinandersetzung zwischen den internationalen KünstlerInnen und der Stadt Berlin ermöglicht. Das Programm gibt den KünstlerInnen Gelegenheit, ihre Arbeit kritisch zu untersuchen und in einem globalen Zusammenhang zu vergleichen. Open Studio-Events, Festivals für Soundart, Videokunst und Performance, Gastvorträge, sowie andere informelle Aktivitäten erschaffen einen Dialog mit Kunstproduzenten und dem Publikum der Stadt.

Address:
GlogauAIR, Glogauerstr 16, 10999 Berlin
Roderich Film Kunst, Glogauerstr.19, Hinterhof, 10999 Berlin
glogauair.net
johnnyamore.de
roderich-berlin.blogspot.com

Dec 162010

Partner: General Public
Exhibition: Graw Böckler’s Knot
Artist: Graw Böckler & Axel Willner
Vernissage: 28 January, 19:00
Dates: 28 – 30 January 2011

Project description:
The images for the video installation Graw Böckler’s Knot were shot in Bucarest, Warsaw and Berlin – citys where the intercultural experiment “The Knot” took place during spring, summer and autumn 2010. Fire, smoke and explosions are a visual counterbalance to the perception of urban spaces. Discursive counterpoints are created with Subtitles and Interviews. The music is by Axel Willner (The Field). The video is by visual artists Graw Böckler (Raum für Projektion).

Die Bilder für die Videoinstallation Graw Böckler’s Knot wurden in Bukarest, Warschau und Berlin gedreht – den Orten an denen das interkulturelle Experiment “The Knot” im Frühjahr, Sommer und Herbst 2010 gastierte. Feuer, Rauch und Explosionen schaffen ein visuelles Gegengewicht zum Abschreiten urbaner Räume; Schriftbilder und Interviews erzeugen den diskursiven Kontrapunkt. Die Musik ist von Axel Willner (The Field), das Video von Graw Böckler (Raum für Projektion).

Venue information:
General Public is an independent project space run by a group of cultural workers (visual artists, curators, among others) based in Berlin.

Address:
General Public, Schönhauser Allee 167c, 10435 Berlin
generalpublic.de
grawboeckler.de

Opening times: Fri 28 January 19:00 – 23:00, Sat 29 & Sun 30 January 17:00 – 21:00

Partner: Galerie WAGNER + PARTNER
Exhibition: Selbstvergessenheit
Artist: Miklos Gaál
Vernissage: Friday 28 January &  Saturday 29 January, 12:00 – 18:00
Dates: 10 December 2010 – 12 February 2011
Cost: Free admission

Project description:
The new exhibition of the finnish artist Miklos Gaál is titled “Selbstvergessenheit”.The exhibition title refers to the mental state of immersion, void of directed and intentional thought but being open to the surroundings as an undifferentiated whole. Selbstvergessenheit affirms the possibility of enjoying events unexplained. Gaál’s photographic thought reconsiders the ways in which photography is presented, read, and received. The exhibition is a collection of singular works from recent years including photographic prints, a hand printed artist book, a slide show and a silkscreen series that make up a playground in which the viewer’s relationship to photography is placed in the foreground.

Die Ausstellung des finnischen Künstlers Miklos Gaál trägt den Titel „Selbstvergessenheit“. Dieser bezieht sich auf den Bewusstseinszustand des Eingetaucht-Seins in eine Umgebung (Immersion), das Fehlen eines gezielten, gerichteten Denkens bei einer gleichzeitigen Offenheit für die Umgebung als undifferenzierte Ganzheit. Selbstvergessenheit versichert uns der Möglichkeit, Begebenheiten unreflektiert zu genießen. Gaáls fotografischer Ansatz befragt die Fotografie daraufhin, wie sie repräsentiert, gelesen und wahrgenommen werden kann. Die Ausstellung vereint singuläre Werke der letzten Jahre – darunter Fotografien, ein handgefertigtes Künstlerbuch, eine Diashow und eine Siebdruckserie -, die alle zusammen den Hintergrund bilden, um die Beziehungen des Besuchers zur Fotografie auszuloten.

Venue information:
The gallery’s international programme concentrates on contemporary photography complemented by painting and installation. Our focus is on artists dealing with space, time and identity. Since 2008 high calibre exhibitions in terms of both aesthetics and content have been realised in fruitful relationship with the historical architecture of the gallery’s location: Karl-Marx-Allee in Berlin.

Das internationale Programm der Galerie konzentriert sich auf zeitgenössische Fotografie, ergänzt durch Malerei und Installation. Im Mittelpunkt stehen Künstler, die sich mit den Verhältnissen von Raum, Zeit und Identität beschäftigen. In fruchtbarer Beziehung zur historischen Architektur des Galeriestandortes Karl-Marx-Allee in Berlin werden seit 2008 ästhetisch wie inhaltlich hochwertige Ausstellungen realisiert.

Address:
Galerie WAGNER + PARTNER, Karl-Marx-Allee 87, 10243 Berlin
galerie-wagner-partner.com

Opening times: Tue – Sat 12:00 – 18:00

Partner: Galerie Thomas Craemer
Project: Screen
Artists:
Steffen Kasperavicius, Paul Rascheja
Curator:
Thomas Craemer, M.A.
Vernissage:
28 January, 23:00
Finissage:
5 February, 20:00
Dates:
28 January – 5 February 2011
Cost:
Free admission

Project description:
The gallery represents young, contemporary artists who focus on conceptual ideas. It’s goal is to develop a varying and inspiring programm in all kinds of media. The gallery itself is a hybrid between a traditional gallery and an art project showing its artists in various spaces.

Die Galerie Thomas Craemer vertritt konzeptuell-konträre Positionen junger und zeitgenössischer Künstler. Mit ihren Positionen aus Graphik, Zeichnung, Skulptur, Video sowie Installation, Photographie und Malerei spiegelt sie die Facetten des international renommierten und hochkarätigen Kunststandortes Berlin wider.

Venue information:
Steffen Kasperavicius and Paul Rascheja show a selection of their video works in the Z-Inema of the Z-Bar.

Steffen Kasperavicius und Paul Rascheja zeigen eine Auswahl Ihrer Videoarbeiten im Z-Inema der Z-Bar.

Address:
Galerie Thomas Craemer, Bergstraße 2, 10115 Berlin
galerie-craemer.com
Opening times: 20:00 – late

Partner: galerie OPEN by Alexandra Rockelmann
Exhibition: PULL THE PLUG / Club Palenquita Island
Artists: Annesley Black, Sophie Narr  – PULL THE PLUG, Johann Reißer: Konzeption, Performance, Musik, Fabian Faltin: Konzeption, Performance, Musik, Jinn Pogy: Konzeption, Performance, Kamila Handzik: Performance, Musik, Benedikt Wahner: Performance, Dima Katsiuba: Musik, Marlon Weber: Performance, Julia Trompeter: Performance, Xaver Römer: Performance, Thomas Ballhausen: Lesung
Martin Lechner: Videotechnik, Milo Momm: Videotechnik, Simone Kornappel: Performance
Vernissage: Pull the Plug: 28 Janurary 19:00, Club Palenquita Island: 29 January, 19:00 (with live music)
Dates: 28 – 30 Janurary 2011
Cost: Free admission

Project description:

Club Palenquita Island

“Club Palenquita Island” is named after a pacific island offered for sale on www.tropicalislandforsale.com. Designed as a walk-through installation and performance, “Club Palenquita Island” stands for a critical investigation of the island as a popular utopia and signifier of not-here, remoteness and seclusion. Media-driven constructions of islands are negotiated through performances, readings, installations, films and musical interventions, located on “islands” throughout the gallery. The audience finds itself in the role of a tourist group wandering through island phantasms ranging from colonialism to the all-encompassing, digital mapping of the World by GoogleEarth. As these different insularities begin to intersect and compete with each other, contributing artists will become co-performers inside the free market of islands.

„Club Palenquita Island“ ist benannt nach einer Pazifikinsel, die unter www.tropicalislandforsale.com zum Kauf angeboten wird. Im Rahmen einer großflächig begehbare Installation und performative Anordnung steht „Club Palenquita Island“ für die Auseinandersetzung mit der Insel als Massenglücksversprechen und Chiffre des Nicht-Hiers, der Ferne und der Abschottung. Mediale Konstruktionen von Inseln werden auf mehreren, im Raum verteilten „Inseln“ in Performances, Textvorträgen, Installationen, Film- und Musikdarbietungen verhandelt. Das Publikum befindet sich in der Rolle einer Touristengruppe und durchwandert Inselphantasmen vom Kolonialismus bis zur allgemeinen medialen Welterschließung durch GoogleEarth. Im Überkreuzen der einzelnen Inselentwürfe wird die Quasi-Marktkonkurrenz seitens der Beitragenden mitperformt.

Pull the Plug

Annesley Black (music) and Sophie Narr (film)
The Utopia of the modern garden
A garden can be defined as a piece of land that contradicts its natural environment, cared for and designed by humans. Thus, Venice and Las Vegas could be compared to gardens. Venice, the city built in water. Las Vegas, the city in the middle of the desert.  Freely interpreting the desire expressed by Rose Ausländer – “My Venice is Not Sinking”, the film Pull the Plug deals with the relationships between these two cities to their synthetic nature, and their dependency on water.

Annesley Black (Musik) und Sophie Narr (Film)
Die Utopie des modernen Gartens
Ein Garten kann als Stück Land definiert werden, das seiner natürlichen Umwelt widerspricht, er wird gepflegt und entworfen von Menschen Hand. So könnten Venedig und Las Vegas mit Gärten verglichen werden. Venedig, die Stadt welche im Wasser errichtet worden ist. Las Vegas, die Stadt mitten in der Wüste. Wenn man den zum Ausdruck gebrachten Wunsch von Rose Ausländer frei interpretiert – „mein Venedig ist nicht am sinken“. Der Film, Pull the Plug setzt sich mit den  Verhältnissen zwischen diesen beiden Städten auseinander, ihrer synthetisch aufgebauten Natur und ihre Abhängigkeit von Wasser.

Venue information:
galerie OPEN by Alexandra Rocklemann is dedicated exclusively to young contemporary art, primarily from New York and Berlin. All artists have a strong individual position. Consciously no definition takes place on a certain medium, since the focus is on the quality and the concept behind the works.

Die galerie OPEN by Alexandra Rocklemann widmet sich ausschließlich junger zeitgenössischer Kunst hauptsächlich aus New York und Berlin. Die Künstler haben alle eine starke individuelle Position. Bewusst erfolgt keine Festlegung auf ein bestimmtes Medium, da im Vordergrund die Qualität und das Konzept hinter den Werken stehen.

Address:
galerie OPEN, Legiendamm 18-20, 10179 Berlin
galerie-open.net

Opening hours: 27 – 30 January, 13:00 – 19:00

Partner: Galerie Mario Mazzoli
Exhibition: ” WELLENFELL and stra.”:  Performances by Boris D Hegenbart Matsui/Jan Thoben and Shingo Inao.
Artist: Boris D Hegenbart Matsui/Jan Thoben and Shingo Inao
Dates: 28 January 2011, 19:30 doors open, concert starts at 20:30
Cost: Free admission

Project description:

- Opening Performance by Shingo Inao: sensor instruments „Tosso“ and „Qgo“
- Boris D Hegenbart-Matsui and Jan Thoben: WELLENFELL part I
- Project “stra.” by Shingo Inao
- Boris D Hegenbart-Matsui and Jan Thoben: WELLENFELL part II

Boris D Hegenbart-Matsui/Jan Thoben: WELLENFELL is an installation/performance project.  A drumset is being used as the sound source and the visual centerpiece. Built up and left in the middle of a room as a resonator it is being prepared with loudspeakers fed with sinetones using the drumheads as diaphragms to transduce the sonic enegry coming from the speakers. According to its tuning the acoustic instrument modifies and amplifies the incoming sound signals. Those sounds are then being processed using audio software. Sparse interactions by the performers will cause the whole system to change its behaviour continuously. Boris D Hegenbart-Matsui is a Berlin composer and sound-artist. His serial [#/TAU] was founded 1996. Hegenbart’s works include sound installations, electro-acoustic concerts and computer performances, compositions for solo instruments, chamber ensembles, theatre, media-art, dance and experimental video works. Jan Thoben is a Berlin based drummer and percussionist whose activities range from post-rock oriented bands to improvised music and audiovisual performance. He is founding band-member of: “Taunus” and “Pan Am Scan”. Thoben currently is PhD candidate in musicology and co-initiator of “Oscillation Series – Sonic Theories and Practises”.

Boris D Hegenbart-Matsui/Jan Thoben: WELLENFELL ist ein Installations/ Performance Projekt. Das Schlagzeug ist hierbei die Klangquelle und visuelle Präsenz. Das Instrument wird in der Mitte des Raumes aufgebaut und in seiner Eigenschaft als Resonator mit Lautsprechern ausgestattet. Sinuswellen werden auf die Trommeln geleitet, wobei die Membrane als eine Art Übersetzer der Schallenergie fungieren. Entsprechend der Stimmung des Schlagzeugs werden die abgegebenen Sinuswellen moduliert bzw. verstärkt. Diese Klänge werden live prozessiert und über Lautsprecher in den Raum abgegeben. Kleine Veränderungen und Interaktionen führen zu kontinuierlichen Variationen des resonierenden Systems. Boris D Hegenbart- Matsui ist ein Berliner Komponist und Klangkünstler. Seine Serie [#/TAU] wurde im Jahre 1996 gegründet. Hegenbarts Arbeit beinhaltet Klanginstallationen, elektroakustische Konzerte und Computer Performances, Kompositionen für Soloinstrumente, Kammerbesetzungen, Theater, Media-Art, Tanz und experimentelle Video Kunst. Jan Thoben ist ein Berliner Schlagzeuger und Percussionist, seine Aktivitäten reichen von Post-Rock orientierten Bands bis hin zu improvisierter Musik und audiovisuellen Performances. Er ist Gründungsmitglied von: „Taunus“ und “Pan Am Scan”.  Derzeit promoviert Thoben im Fach Musikwissenschaft und ist Mitveranstalter der monatlichen Reihe “Oscillation Series – Sonic Theories and Practises”.

Venue information:

Galerie Mario Mazzoli is a contemporary art gallery with a particular focus on Multimedia Arts and Contemporary Music. Our space is specifically designed to host Sound and Video Works. G.M.M. extends the concept of collecting art to works normally relegated to the ambit of concert music; we include acoustic and electroacoustic compositions in our catalogue, in the form of original scores with recordings. Beyond the regular vernissages, our Berlin location will host music talks and concerts. Please check the “events” section for more information.

Die Galerie Mario Mazzoli ist eine Galerie für Zeitgenössische Kunst mit besonderem Fokus auf multimedialer Kunst und Zeitgenössischer Musik. Unsere Räume sind speziell für die Präsentation von Klang- und Videoarbeiten konzipiert. G.M.M.weitet das Konzept des Kunstsammelns auf Werke aus, die normalerweise dem Bereich von Konzertmusik zugeschrieben werden. Unsere Kataloge enthalten akustische und elektro-akustische Arbeiten in Form von Originalpartituren mit Aufnahmen. Zusätzlich zu den Vernissagen wird unser Berliner Standort auch Konzerte und Vorträge veranstalten.

Address:
Galerie Mario Mazzoli, Potsdamer Str. 132, 10783 Berlin
galeriemazzoli.com
soundblocks.de
sonictheory.com

Opening hours: 28 Janurary, 12:00 – 24:00

Dec 162010

Partner: Galerie Hunchentoot
Exhibition: I’m using a chicken to measure it – a tribute to Frank Zappa
Artists: Pit Noack, Stefan Roigk, Heidrun Schramm, Oliver Schmidt, Nicolas Wiese
Date: 28 January, 16:00 – 19:00, 29 January 10:00 – 18:00
Concert: 12 February ROCK GESTURE: Mat Pogo & Nicolas Wiese / Tom Smith & Pit Noack aka
Cost: Free admission

Project description:

To celebrate the 70th birthday of Frank Zappa, Hunchentoot presents a groupshow including work of Pit Noack, Stefan Roigk, Heidrun Schramm, Oliver Schmidt and Nicolas Wiese. All of them are working with sound installation. Like Zappa they use eclectic assemblage and deconstruction to develop an open form of individual references to Zappa and his multifarious work. Using comic, collage, diapositive projectors and sounds the artists create a joint collage of five single positions. In the tradition of Frank Zappa they accomplish a situation, in which bicycle sounds, grotesque laughter, guitar solos, notation and utopian ideas combine to an oeuvre between composition and improvisation.

CONCERT – 12 February 2011:  ROCK GESTURE Mat Pogo & Nicolas Wiese and Tom Smith & Pit Noack aka Three Resurrected Drunkards
These duos operate between the poles of prepared structure and chaos. They link energetic, driving music with fractional, theatrical voices.

Frank Zappa wäre am 21.12.2010 siebzig Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt die Galerie Hunchentoot eine Gruppenausstellung mit Arbeiten von Pit Noack, Stefan Roigk, Heidrun Schramm, Oliver Schmidt und Nicolas Wiese. Die durch das Medium der Klanginstallation verbundenen Künstler greifen die von Zappa als “Sandwich-Technik” bezeichnete Vorliebe für eklektizistische Montagen und Dekonstruktion auf und erarbeiten gemeinsam eine offene Form aus individuellen Bezügen und Verweisen zur Person Zappas und seinem vielfältigen Werk. In einer gemeinsamen Collage aus vier individuellen Einzelpositionen inszenieren die Künstler mit den Medien Comic, Collage, Diaprojektionen und vor allem Sounds eine Situation, in der sich die eigenständigen Arbeiten mit harten Schnitten zwischen Fahrradklängen, groteskem Gegacker, Gitarrensoli, Notationssystemen und Gesellschaftsutopie ganz in der Tradition Zappas zu einem Werk zwischen Komposition und Improvisation vereinigen.

KONCERTE 12 Februar 2011:  ROCK GESTURE Mat Pogo & Nicolas Wiese sowie Tom Smith & Pit Noack als Three Resurrected Drunkards
Beide Duos bewegen sich im Spannungsfeld aus vorbereiteter Struktur und fliessendem Chaos und verbinden energetisch treibende Musik mit gebrochenem bis stark theatralischem Gesang.

Venue information:
Hunchentoot presents young artists that position their work in the border areas of different media or analyze processes that in the transformation of aesthetic positions develop from one media into another. Photography, sculpture, painting, video and digital processes build models as well as phases in a process that continually crosses boundaries, reverses usual ways of exploitation and offers new experiences of perception. The positions are shown in the gallery and in temporary public spaces.

Hunchentoot präsentiert Künstler, die ihre Arbeiten in den Grenzbereichen verschiedener Medien ansiedeln und Prozesse untersuchen, die sich bei der Transformation ästhetischer Positionen von einem Medium in ein anderes entwickeln. Fotografie, Malerei, Grafik und digitale Verfahren bilden sowohl Vorlagen, als auch Durchgangsstadien in einem künstlerischen Prozess, der die Grenzen immer wieder überschreitet, gewohnte Verwertungswege umkehrt und dadurch neue Erfahrungen der Wahrnehmung ermöglicht. Die Positionen werden in der Galerie sowie im Rahmen von temporären Ausstellungsprojekten in öffentlichen Räumen präsentiert.

Address:
Galerie Hunchentoot, Choriner Str. 8, 10119 Berlin
galerie-hunchentoot.de

Opening hours: Tue – Fri 16:00 – 19:00, Sat 10:00 – 18:00

Dec 162010

Partner: Galerie en passant
Exhibition:
choreo.grafik
Artists:
Martina Reichelt, Kathrin Heckel, Rémy Mouton
Vernissage:
29 January, 19:00
Dates:
15 January – 19 February 2011
Cost:
Free admission

Project description:
Martina Reichelt and Kathrin Heckel dance. Their moves draw figures in the air. A camera sends snapshots of the scene to a computer. A program written by Rémy Mouton processes and combines them in real time into pictures that keep track of the dance figures. The pictures are projected behind the dancers, so that they improvise with their shadows and with the memories of their previous moves. The artistic digital processing results in an interactive painting-like representation of the dance.

Martina Reichelt und Kathrin Heckel tanzen. Ihre Bewegungen malen Figuren in die Luft. Eine Kamera sendet Schnappschüsse der Szene zu einem Computer. Ein von Rémy Mouton geschriebenes Programm bearbeitet und kombiniert sie zu Bildern, die die Tanzfiguren verfolgen. Die Bilder werden hinter die Tänzerinnen projiziert, sodass sie mit ihren Schatten und mit den Erinnerungen an ihre vorherigen Bewegungen tanzen. Die automatische, stets künstlerische Bearbeitung ergibt eine interaktive malerische Darstellung des Tanzes.

Venue information:

The producer gallery en passant was refounded in 2007 and now counts to the well known addresses of the art stage in Berlin Mitte Nord. It currently hosts 16 artists from all art branches. The exhibition “choreo.grafik” shows works of the performance artist Martina Reichelt and of the print media artist Uschi Krempel: snapshots of movement as drawings, prints and projection.

Die Produzentengalerie en passant wurde 2007 neugegründet und zählt mittlerweile zu den  bekannten Adressen der Kunstszene Berlin Mitte Nord. Sie beherbergt zur Zeit 16 Künstler aller Kunstsparten. Die Ausstellung  choreo.grafik zeigt Arbeiten der Performancekünstlerin Martina Reichelt und der Druckgrafikerin Uschi Krempel: Momentaufnahmen von Bewegungen in Zeichnung, Print und Projektion.

Address:
Galerie en passant, Brunnenstr. 169, 10119 Berlin
r2m2.eu/
galerie-enpassant.de//?menupunkt=ausstellung&page=132

Opening hours: Tu – Fr  14:00 – 18:00,  Sa  12:00 – 16:00

The artists will be:
Martina Reichelt, Kathrin Heckel, Rémy Mouton

Project description:
Martina Reichelt and Kathrin Heckel dance. Their moves draw figures in the air. A camera sends snapshots of the scene to a computer. A program written by Rémy Mouton processes and combines them in real time into pictures that keep track of the dance figures. The pictures are projected behind the dancers, so that they improvise with their shadows and with the memories of their previous moves. The artistic digital processing results in an interactive painting-like representation of the dance.

Martina Reichelt und Kathrin Heckel tanzen. Ihre Bewegungen malen Figuren in die Luft. Eine Kamera sendet Schnappschüsse der Szene zu einem Computer. Ein von Rémy Mouton geschriebenes Programm bearbeitet und kombiniert sie zu Bildern, die die Tanzfiguren verfolgen. Die Bilder werden hinter die Tänzerinnen projiziert, sodass sie mit ihren Schatten und mit den Erinnerungen an ihre vorherigen Bewegungen tanzen. Die automatische, stets künstlerische Bearbeitung ergibt eine interaktive malerische Darstellung des Tanzes.

Dec 162010

Partner: Galerie Deschler
Exhibition: Technical Matters
Artists: Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson, Stefan Roloff
Curators: Marcus Deschler, Martin Oskar Kramer
Dates: 28-29 January, 11:00 – 18:00
Cost: Free admission

Project description:
For the DAS Weekend the Galerie Deschler is pre­sent­ing works by Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson and Stefan Roloff. All four artists use the possibilities of digital photo­graphy in order to overcome the limitations of conventional photography and open up new horizons of perception. The focus of the presentation will be on the installation “Lindenhotel” by Stefan Roloff. It was created by the artist for the Memorial Site Lindenstraße 54/55 in Potsdam, a former Stasi (East German Secret Police) prison dedicated to the remembrance of the politi­cal persecutions of the two German dictatorships. It was first exhibited there in the Spring of 2010 and will become part of the permanent exhibition in 2011. For this installation, Roloff has interviewed nine former inmates of the prison from four decades (1950s through 1980s) about their experiences regarding their arrest and incarceration, and has filmed them during the interviews. In the installation, the silhouettes of the inmates during their interviews are projected onto the walls of their former cells and/or other rooms of the prison while we listen to their stories. The installation thus leaves the viewer with a deep and powerful impression of the inhumanity of political repression. Since 1983, New York-based artist Stefan Roloff has com­bined the artistic po­tential of computer technology with his work as a pain­ter. Today he is consid­ered one of the groundbreaking pioneers in this area.

Für das DAS Weekend präsentiert die Galerie Deschler eine Ausstellung mit Arbeiten von Holger Bär, Tony Conway, Jay Mark Johnson und Stefan Roloff. Alle vier Künstler schöpfen die Möglichkeiten der digitalen Fotografie bzw. Video aus, um die technischen und konzeptu­ellen Grenzen der herkömmlichen Fotografie zu überwinden und neue visuelle Wahrnehmungswelten zu eröffnen. Der Fokus wird dabei auf der Installation „Lindenhotel“ von Stefan Roloff liegen. Sie wurde vom Künstler für die Gedenkstätte Lindenstraße 54/55 in Potsdam geschaffen, einen ehemaligen Untersuchungsgefängnis des Staatssicherheitsdienstes der DDR in Potsdam, in der heute der politischen Verfolgung in beiden deutschen Diktaturen gedacht wird. Dort wurde sie im Frühjahr 2010 erstmals ausgestellt und wird 2011 Bestandteil der permanenten Ausstellung. Für seine Installation hat Roloff neun ehemalige Häftlinge der Anstalt aus vier Jahrzehnten (von den 1950ern bis zu den 1980ern) zu ihren Erlebnissen bei Verhaftung und Inhaftierung interviewt und dabei gefilmt. In der Installation werden die Figuren der Interviewten während des Interviews als Schattenbilder an die Wände ihrer ehemaligen Zellen und/oder anderen Räumen in der Anstalt projiziert, während ihre Aussagen zu hören sind. Die Installation wird somit zu einem eindring­lich mahnenden Erlebnis, das die Willkür politischer Unterdrückung und Verfolgung unmittelbar erlebbar macht. Stefan Roloff ist seit den 80er Jahren einer der frühesten Pioniere computer­ge­stützter Bildbearbeitung und Videos.

Venue information:
Marcus Deschler founded his gallery in Berlin’s central Auguststrasse in 1995. It represents a number of artists of international reputation, such as Rainer Fetting, Stefan Roloff, Salomé, Elvira Bach, and Xenia Hausner. Works by Mariano Rinaldi Goñi, Jörn Grothkopp, and Lage Opedal extend the spectrum of painting. One focus of the gallery with its more than 250 square meters of exhibition space is on technically innovative explorations of artistic traditions: Holger Bär works on the automization of oil painting using machines designed by himself. Jay Mark Johnson’s photographs employ a specially modified camera to capture sequences of movement. Tony Conway combines techniques of photography, painting and drawing in his wall objects built of layered sheets of plexiglass. Patricia Waller subverts established conventions of perception through her unusual juxtaposition of material and subject matter in her astonishing crocheted objects. A further focus of the gallery program is on figurative sculpture, as in the works of KEHL, Deborah Sengl, Hans van Meeuwen, and Yukiko Terada.

Marcus Deschler gründete seine Galerie 1995 in der Auguststraße in Mitte. Sie vertritt eine Reihe von namhaften Künstlern von internationalem Rang, u.a. Rainer Fetting, Stefan Roloff, Salomé, Elvira Bach und Xenia Hausner. Arbeiten von Mariano Rinaldi Goñi, Jörn Grothkopp und Lage Opedal erweitern das malerische Spektrum. Ein Schwerpunkt des Programms, das auf mehr als 250 qm Ausstellungsfläche gezeigt wird, liegt auf technisch innovativen Erkundungen künstlerischer Traditionen: Holger Bär beschäftigt sich mit dem Automatisierungs­prozess von Ölma­lerei durch selbst entwickelte Maschinen. Jay Mark Johnsons Bilder entste­hen durch die Aufzeichnung von Bewegungsse­quen­zen mittels einer speziell modifizierten Fotokamera.  Tony Conway ver­eint in seinen Wandobjekten aus bearbeiteten Schichten von Plexiglas Techniken wie Fotografie, Malerei und Zeichnung. Patricia Waller überlistet mit ihren subversiven Häkelob­jek­ten tra­dierte Sehge­wohnheiten durch die Unver­hältnismäßigkeit von Material zu Objekt. Ein weiterer Schwerpunkt des Galerieprogramms liegt bei figurativer Skulptur und Plastik von Künstlern wie KEHL, Deborah Sengl, Hans van Meeuwen und Yukiko Terada.

Address:
Galerie Deschler, Auguststr. 61, 10117 Berlin
deschler-berlin.de

Opening hours: Tue – Sat 11:00 – 18:00

Dec 162010

Partner: Galerie [DAM]Berlin
Exhibition: BEING POLITICAL IS SUCH A HUGE TREND™, featuring Somali pirate-fashion project WOPPOW and real-life digital oil painting project DEEPHORIZON
Artist: UBERMORGEN.COM
Vernissage: 28 January, 19:00 – 21:00 (artists will be present at the preview)
Dates: 29 January – 23 March 2011
Cost: Free admission

Project description:
The temporary WOPPOW flagship store presents fashion in the age of predatory capitalism, global aggression and the indifference of the profiteers. With bright shining colours and bullet holes as his trademarks WOPPOW’s couture eradicates the pseudo-violence and superficial use of military style in contemporary fashion.The exhibition also features DEEPHORIZON, a time-critical project proclaiming the revival of painting. DEEPHORIZON consists of aerial images from the BP oil spill which the artists transformed from digital files into abstract images. Adapting the aesthetic tradition of oil painting, the pieces are printed on canvases.

Der temporäre WOPPOW Flagshipstore präsentiert Couture – Mode im Zeitalter des Raubtierkapitalismus, der globalen Aggression und der Gleichgültigkeit der Gewinner. Mit strahlend fröhlichen Farben und Einschußlöchern als Markenzeichen machen WOPPOW’s Modelle die Aura von Pseudegewalt und oberflächliche Verwendung des Militärstils in der zeitgenössischen Mode Zunichte. Das zweite, ebenfalls zeitkritische Projekt der Soloshow ist DEEPHORIZON, welches das Revival der Ölmalerei proklamiert. DEEPHORIZON besteht aus Luftaufnahmen des Ölteppichs, die die Künstler zu abstrakten Bilder umgewandelt und im Sinne traditioneller Ölmalerei auf Leinwand ausgedruckt haben.

Artist information:
UBERMORGEN.COM is an artist duo created in Vienna, Austria, by lizvlx and Hans Bernhard in 1999. Their works consist of conceptual art, drawing, software art, installations, net.art, sculpture and media hacking. The computer and the network are used to create art and combine its multiple forms to a “Gesamtkunstwerk”. “Ubermorgen” is the German word both for “the day after tomorrow” and “super-tomorrow”.

UBERMORGEN.COM wurde 1999 von lizvlx und Hans Bernhard ins Leben gerufen wurde. Die Bandbreite der Arbeiten umfasst Konzeptkunst, Zeichnungen, Software-Kunst, Installationen, net.art, Skulpturen und „media hacking“.

Venue information:
[DAM]Berlin Gallery is part of an overall concept of imparting art that is exclusively dedicated to the influence of the computer and the digital in art and society. They are especially interested in the contextual examination of  this medium and/or new artistic forms. Further components of the [DAM] project are the online-museum dam.org and the d.velop digital art award [ddaa] ddaaonline.org.

Die  Galerie [DAM]Berlin ist ein Teil eines Konzeptes der Kunstvermittlung,  das sich ausschließlich dem Einfluss des Computers und des Digitalen auf  Kunst und Gesellschaft widmet. Sie präsentiert zeitgenössische, junge  Positionen und bedeutende Pioniere. Weitere Aktivitäten der [DAM]  Projekte sind das Online-Museum dam.org, und der [ddaa], ein Preis für ein Lebenswerk eines Künstlers ddaaonline.org.

Address:
Galerie [DAM]Berlin, Tucholskystraße 37, 10117 Berlin
dam-berlin.de

Opening hours: Tues – Fri 12:00 – 18:00, Sat 12:00 – 16:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha