.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Partner: Galeria Plan B
Exhibition: Radio k’bvh;b
Artists: Catalin Ilie  & Letitia Calin
Date: Radio broadcast will run 28 – 30 January 2011
Program: Visit plan-b.ro and click on the link to Radio k’bvh;b for the full radio programme
Cost: Free admission

Project description:
A three day experimental radio station marathon: 72 hours of playful subversions, aural conversations and hybrid mutations through which radio’s inherent capabilities, specificities and limits will be tested out and the medium’s vitality and significance reasserted.  Amongst boundless technological shifts and innovations concurrently being played out in the sphere of recording and direct distribution platforms (live/ recorded, mediated/unmediated file sharing and self-broadcasting) radio art’s currency as an avant-garde tool for charting out new experiential territories seems to be at stake. We wish to address this by focusing our attention on radio’s polyphonic possibilities, immediacy, real – imaginary space/time conjuration properties, sonic sensibilities and listening habits.
The broadcast programme will include: /// radio experiments around ideas of ‘liveness’, interaction and medium translation which would involve amongst other things: simultaneous broadcasts of listener sent material regarding their current aural conditions as listeners of the radio programme at a certain moment in time and in a certain physical location, collaborators translating different experiences from Berlin/London/elsewhere into writing and sound; /// hybrid forms such as film/ sculpture/ drawing/ writing/ abstract idea as radio/sound art; /// sound collages, soundscapes, feedback experiments, concrete poetry, electroacoustic and experimental music; /// a series of open performances taking place in the broadcasting studio which will further explore ways of participation and the limits of radio.

Drei-Tage-Marathon experimentelles Radio: 72 Stunden spielerischer Ton-Zersetzung, auditiver Gespräche und hybrider Klangbildung, in denen die medienspezifischen Möglichkeiten und Grenzen des Rundfunks ausgelotet, und der Vitalität und anhaltenden Bedeutung des Mediums Radio Respekt gezollt werden. Inmitten der unzähligen medientechnischen Umwälzungen und Innovationen die heute die Welt der Tonerzeugung, -verarbeitung und -verbreitung maßgeblich bestimmen (von live performances hin bis hin zum self-broadcasting), scheint es um die Radiokunst als Werkzeug der avant-garde – als Erforschungslabor neuer Klang- und Erlebnisräume -, schlecht bestellt. Dieser vermeintlichlichen Überholtheit zum Trotz wird hier der polyphone Möglichkeitsraum des Radios (wieder)anvisiert: dessen Intimität, dessen raum-zeitliches, phantastisches Potential, und dessen Macht in Sachen Hörgewohnheit und akustischer Sensibilität.
Das Programm beinhaltet: /// Radio-experimente rund um die Ideen von liveness’, Interaktion und Medien-konvertierung – unter anderem: Simultansendung von mitwirkenden Zuhörern eingereichter Hör-Stücke und deren lokaler, momentaner Klangsituation (aus Berlin/London/anderswo); /// hybride (Klang)Formen  - Film/Skulptur/Graphik/Text/Tonkunst; /// sound collagen, soundscapes, Rückkopplungsexperimente, konkrete Poesie, elektroakustische und experimentelle Musik; /// live-studio performances welche sowohl die Möglichkeiten von Hörermitwirkung als auch die Grenzen des Radios erkunden werden.

Venue information:
Plan B opened in September 2005 in Cluj, Romania. Initiated by Mihai Pop and Adrian Ghenie, Plan B functions as a production space for contemporary art; at the same time it is a research center focusing on the Romanian art of the last 50 years. In September 2008 Plan B opened a permanent gallery in Berlin on Heidestrasse 50. Plan B Berlin is a project by Mihai Pop and Mihaela Lutea. The project is supported by the gallery, but the broadcast and most of the events will be hosted by the working studio in Pankow.

Plan B eröffnete September 2005 in Cluj, Rumänien. Initiiert von Mihai Pop and Adrian Ghenie, Plan B agiert als Raum für zeitgenössiche Kunstproduktion und versteht sich gleichzeitig als Forschungsplattform mit Fokus auf der rumänischen Kunst der letzten 50 Jahren. September 2008 hat Plan B einen zweiten permanenten Ausstellungsraum in Berlin eröffnet, in der Heidestrasse 50. Plan B Berlin ist ein Projekt von Mihai Pop und Mihaela Lutea. Das vorgeschlagene Projekt wird von der Galerie unterstützt, aber die Sendung und die begleitenden Veranstaltungen werden in dem Künstleratelier in Pankow stattfinden.

Address:
Galeria Plan B, Heidestrasse 50, 10557 Berlin
Studio: Talstrasse 3, 13189 Berlin
plan-b.ro

Dec 162010

Partner: Fünf Galerie
Exhibition:
_CODE
Artists:
Rachel Lamot and Mit Borrás
Curators:
Fünf Galerie
Vernissage:
28 January, 18:00
Exhibition dates:
28 – 30 January 2011
Cost of entry:
Free admission

Project description:
A group of artists will soon perform a social intervention as a provocative  scandal with big amount of public money in a world famous location. An incident that will inmediately have an impact in viewers and mass media around the whole
world. It will be followed on the  Internet using famous social networks, websites, blogs, and digital platforms and
comunities. Nothing has really happened and this group doesnʼt even exist. An international hoax that will make both the action and the group world wide renowned and celebrated . A scandal to promote and spread, made just by using intelligent digital skills and new rules in order to become relevant. During DAS Weekend the truth will be confessed in order to reveal how big internet tools can be in transforming reality in a global village. Weʼll show the results of a massive media impact based on an unrealistic fact created, made up and fed on purpose.

Eine Gruppe von Künstlern will demnächst eine große gesellschaftliche Aktion starten, ausgelegt als ein
provokativer Skandal mit einer großen Menge von öffentlichen Geldern und an einem weltweit bekannten Ort. Ein
Ereignis was sofortige Auswirkung für Zuschauer und Massenmedien, überall auf der Welt, haben wird. Auch das
Internet wird durch bekannte soziale Netzwerke, Websites, Blogs und digitale Plattformen folgen. Nichts ist wirklich passiert und diese Gruppe hat gar nicht existiert. Eine internationale Ente die beides machen will, eine Aktion durchführen und eine weltweit bekannte und gefeierte Gruppe. Einen Skandal zu fördern und verbreiten, nur mit dem Gebrauch von klugen, digitalen Fähigkeiten und es werden neue Regeln geschaffen. Während DAS Weekend wird die Wahrheit gebeichtet und gleichzeitig deutlich gemacht, wie mächtig InternetTools sind um die „Realität“ um die Welt zu schicken. Wir wollen das Ergebnis eines Massenmedienereignisses zeigen, basierend auf einem unrealistischen/nicht realen Fakt.

Venue information:
Fünf Galerie is an exhibition space and studio for creation, research and dissemination of contemporary art and new
tendencies, located in Berlin. A young international art space created by artists Mit Borrás and Rachel Lamot.
Their studio develops during the year five unique selected exhibitions as special shows to challenge the viewer
with the latest works at an international level powered by fünf galerie or external commissioners. A creative
laboratory to encourage new ideas and risk on special events in the exhibition space for artistic research, creative
open disccussions and exhibitions.

Fünf Galerie ist sowohl Ausstellungsraum als auch ein Studio in Berlin für Forschung und Verbreitung von zeitgenössischer Kunst und neuen Richtungen. Ein junger, internationaler Kunstraum, geschaffen von den Künstlern Mit Borrás und Rachel Lamot. Ihr Studio präsentierte innerhalb eines Jahres fünf  einzigartige ausgewählte Ausstellungen als Special Events, um den Betrachter mit den neusten Arbeiten von Künstlern der Fünf Galerie oder externen Beauftragten herauszufordern. Ein kreatives Versuchslabor für Künstlerische Experimente, kreative offene Disskussionen und Ausstellungen zur Unterstützung neuer Ideen und  Riskieren.

Address:
Fünf Galerie, Emserstr. 126, 12051 Berlin
mitborras.com
rachellamot.com
funfgalerie.com

Opening hours: 12:00 – 18:00

Partner: Radialsystem V
Project: Free Culture Incubator Workshop # 3: Music Industry and Free Culture
Workshop host: Andrea Goetzke
Curators: Andrea Goetzke, Ela Kagel and Dirk Kiefer – in cooperation with the Federal Government’s Centre of Excellence for the Cultural and Creative Industries // Kuratiert von Andrea Goetzke, Ela Kagel und Dirk Kiefer – in Zusammenarbeit mit dem Regionalbüro Berlin-Brandenburg des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes
Dates: 28 January, 16:00 – 20:00 Workshop, 20:00 – 22:00 Informal Get-Together
Cost: Free admission, pre-registration required

Project description:
The workshop examines the current situation of the music industry and culture from the perspective of “Free Culture”: From its very beginnings, the history of music has always been gravitating around the free use of creative works and ideas. However, there has never been such a variety of approaches towards creation and authorship, as well as possibilities of reproduction in all digital and analogue forms as today.  This workshop is dedicated to musicians, producers and label managers who want to explore the concept of “Free Culture” as a new perspective for the development of new sustainable artistic and economic models, especially against the backdrop of the current situation of the music industry. Full workshop details and registration at transmediale.de/fci

Der Workshop beleuchtet die aktuelle Situation von Musikwirtschaft und -kultur unter dem Gesichtspunkt von “Free Culture”: Seit ihren Anfängen ist die Musikgeschichte vom freien Umgang mit schöpferischen Werken und Ideen gekennzeichnet. Noch nie aber waren die kreativen Verschränkungen der Urheber so intensiv wie heute und die Möglichkeiten für Vervielfältigung des künstlerischen Werks in allen seinen analogen wie digitalen Formen so immens. Dieser Workshop für Musiker, Produzenten, Labelbetreiber und andere will das Konzept von “Free Culture” als Impuls und Perspektive nutzen, um angesichts der aktuellen Situation der Musikwirtschaft nach wirtschaftlich und künstlerisch nachhaltigeren Modellen zu suchen sowie ganz praktische Hilfestellungen für die tägliche unternehmerische und kreative Arbeit der Szene zu geben. Alle Informationen zum Workshop und Anmeldung heir: transmediale.de/fci

Venue information:
In September 2006, RADIALSYSTEM V was opened as a new creative space for the arts in Berlin. Formerly a turn of the century pumping station for the Berlin Wasserwerke (Berlin Water Services), RADIALSYSTEM V – situated in the urban centre of Berlin between Friedrichshain, Mitte and Kreuzberg – currently functions as a cultural centre where new ideas ‘radiate’ out in all directions, attracting artists and the public from within as well as beyond the city limits of Berlin.

Hier tanzt die Musik! Das RADIALSYSTEM V hat sich seit seiner Gründung am 09 09 06 durch Jochen Sandig und Folkert Uhde als offener Raum für den Dialog der Künste weit über die Grenzen Berlins hinaus etabliert. Der historische Name des transformierten Pumpwerks am Spreeufer ist Programm: Ein radiales System strahlt von seinem Zentrum in alle Richtungen aus. Das RADIALSYSTEM V bringt Künstler, Kreative und Kulturbegeisterte in Kontakt miteinander und entwickelt aus der Begegnung von Tradition und Innovation, Alter Musik und Zeitgenössischem Tanz, Bildender Kunst und Neuen Medien neue Formate und Genres.

Address:
Radialsystem, Holzmarktstr 33, 10243 Berlin
radialsystem.de

Opening hours: 15:00 – 22:00

This workshop series is an initiative of transmediale / Free Culture Incubator, in partnership with The Federal Government’s Centre of Excellence for the Cultural and Creative Industries

Mediapartner:
Motor FM

Dec 162010

Partner: Factory-Art
Exhibition: “Physical body / Ethereal body” curated by Roberta Ridolfi
Artists: Max Bottino &  Giovanni Gaggia
Vernissage: 15 January, 18:30 – 21:00
Date: 15 January – 4 March 2011
Cost: Free admission

Project description:
The exhibition  “Physical body / Ethereal body” answers the urgent necessity to not identify the body as a start of a journey of expression any longer, but rather as a starting base through which it is possible  to land on a parallel world relating to sensuality and emotionality. The physical body thus becomes ethereal to break all the space-time schemes which hold the physical body. The ethereal body is fluctuating; the essence of passion and thought; the elective container of experiential heritage of each artist. Thus, through the work of the two artists, the physicality becomes an obsolete instrument, as a precarious form of existence. In this way the boundaries of the body are dissolved, leaving the most fascinating organ migrating to other places and areas, bringing with him his only symbolic path, as shown in Gaggias work. Or, as in the case of Bottino’s work, the body is given for its ineffable and essential functionality, faint breath becomes aesthetic, split and fragmented with scientific rigor, until it is translated into something imperceptible in the presence of the flow of life itself. The ethereal body is a purely philosophical concept, it is a pure extract of rational activity; a poetic compendium about the many scenes of living. The works of both artists are interwoven in order to  answer the question of values of the possible ways of life, achieving strongly poetic results.

Die Ausstellung “Physischer Körper / ätherischer Körper” reagiert auf die dringende Notwendigkeit den Körper nicht mehr als Beginn eines Ausdrucks zu sehen, sondern vielmehr als Ausgangsbasis, durch die es möglich ist, auf einer parallelen Welt im Zusammenhang mit den Sinnen und Emotionen zu landen. Der physische Körper wird so ätherisch, dass er alle Raum-Zeit-Systeme, die den physischen Körper halten, bricht. Der ätherische Körper ist schwankend; ist das Wesen der Leidenschaft und des Gedanken; ist der Wahl-Container vom experimentellen Erbe eines jeden Künstlers. So wird durch die Arbeit der beiden Künstler aus der Körperlichkeit ein veraltetes Instrument, wie eine prekäre Form der Existenz. Auf diese Weise werden die Grenzen des Körpers aufgelöst, sodass dass am meisten faszinierende Organ auf andere Orte und Gebiete wandern kann und dadurch seinen einzigen symbolischen Pfad mit sich bringt, wie Gaggia es in seiner Arbeit zeigt. Oder wie Bottinos Arbeit zeigt, dass der Körper für seine unaussprechliche und wesentliche Funktionalität hingegeben wird. Blasser Atem wird ästhetisch, gespalten und fragmentiert mit wissenschaftlicher Strenge bis es in etwas Unmerkliches in der Gegenwart des Lebensflusses selbst übersetzt wird. Der ätherische Körper ist ein rein philosophisches Konzept; ist ein reines Extrakt der rationalen Aktivität;  ist ein poetisches Kompendium über die vielen Szenen des Lebens. Die Werke der beiden Künstler sind miteinander verwoben, um die Werte der Möglichkeiten des Lebens zu beantworten und erzielen dabei  hohe poetische Ergebnisse.

Venue information:
The gallery’s mission is to promote the artistic research, to increase the communication between the artist’s project, to put them in comparison and to lay the foundation for an extended dialogue. Contemporary art offers us the possibility to see the world with different and unfamiliar eyes and allows us to understand the time that we are live in. Behind the creation of engaged artists by Factory-Art, you can often find an awkward offspring of alternative new art. With its appointments the gallery wants to provide a forum for the introduction of unfamiliar or complex practices to a general audience. Although the work of this gallery may look much like a non-profit space, it is a commercial gallery. With its works the Factory-Art gallery wants to contribute to the cultural growth that countersigns every evolved society.

Address:
Factory-Art, Mommsenstraße 27, 10629 Berlin

http://www.factory-art.com/

Opening hours: Tue – Sat, 14:00 – 19:00


Dec 162010

Partner: Errant Bodies
Exhibition: Setting for an Open Source
Artists: open participation
Vernissage: 28 January, 17:00
Date: 28 – 30 January 2011
Cost: Free admission

Project description:The Setting is an open participatory situation where visitors contribute to a collective writing action. A set of laptops are made available in the space, connected to projectors, allowing visitors to write, to witness others’ writings, to read what is happening. The writing is directed by a set of questions, propositions, and speculations directed at stimulating thoughts on the contemporary condition and that shift over the duration of the project. It is imagined that a series of silent collaborations will unfold within the writing gesture, as one visitor writes while also witnessing what others are writing; one may read what others write and may feel inspired to counter, to balance, to interject. The flow of the writing becomes a durational space, an open source for materializing a temporary meeting to reflect on commonality, difference, artistic strategies, global culture. Errant Bodies is a project room engaged in questions of media arts, collective work and currents in contemporary practices. Affiliated to the related Errant Bodies Press, the project room is run by artist Brandon LaBelle, and facilitates open discussion and experimental projects.

In einer offenen, partizipatorischen Anordnung tragen Besucher zu einer kollektiven Schreibaktion bei. Laptops, die mit Projektoren verbunden sind, stehen zur freien Verfügung und ermöglichen es dem Besucher, zu schreiben, andere Schreibprozesse zu bezeugen und zu lesen, was gerade passiert. Das Schreiben selbst wird von Fragen, Vorschlägen und Spekulationen angeleitet, die zu Gedanken über den zeitgenössischen Zustand anregen und sich im Lauf des Projekts verändern. Es ist vorstellbar, dass sich während der Geste des Schreibens eine Reihe stiller Zusammenarbeiten ergeben: wenn ein Besucher schreibt und zugleich wahrnimmt, was Andere schreiben. Das Lesen des anderen Materials kann dazu inspirieren, etwas entgegenzusetzen, auszugleichen oder zu unterbrechen. Der Fluss des Schreibens wird zu einem Raum auf Dauer, einer offenen Quelle, um in einer temporären Begegnung über Gemeinsamkeit, Differenz, künstlerische Strategien und globale Kultur nachzudenken. Errant Bodies ist ein Projektraum, der sich in Fragen von Medienkunst, kollektivem Arbeiten und Strömungen zeitgenössischer Praktiken verortet. Der Künstler Brandon LaBelle leitet den Projektraum, der – angegliedert an die dazugehörige Errant Bodies Press – offene Diskussionen und experimentelle Projekte fördert.

Venue information:
Errant Bodies is a project room engaged in questions of media arts, collective work and currents in contemporary practices. Affiliated to the related Errant Bodies Press, the project room is run by artist Brandon LaBelle, and facilitates open discussion and experimental projects.

Address:
Kollwitzstrasse 97, 10435 Berlin
errantbodies.org

Open times: January 28, 17:00 – 22:00; 29 & 30, 15:00 – 20:00

Credit: Amanda Lopez (amandalopez.net)Partner: dis-play 11 @ Instituto Cervantes (V Showcase of advanced music and related arts from Canary Islands)
Exhibition: Neurospasta
Artists: Luis Ortiz (LOD), Cristina Ruano, Irene León, Amanda Lopéz, Cynthia Rodríguez und Carmelo Fernández
Vernissage: 28 January, 19:00
Dates: 29 January – 6 February 2011
Audio-visual concerts by: Juan Matos Capote, Bas y Robert Lippok + Enrique Cardenes
Concert times: 28 January, 19:30-21:00
Cost: Free admission

Project description:

This project, supported by the Government of Canary Islands through its programme Canarias Crea and Instituto Cervantes, will offer exhibitions, concerts and interactions between Canary Islands and Berlin artists. Neurospasta, an audio-visual exhibition will take place at Instituto Cervantes Berlin from January 28 – February 6, including works by Cristina Ruano, Irene Leon, Amanda Lopez, Cynthia Rodriguez and Luis Ortiz. Neurospasta is the new work from LOD conceived as an album, exhibition, and multichannel live performance with the collaboration of video artists, visual artists, choreographers, musicians and interior designers that contribute with their personal interpretation of Neurospasta, a term used by the Greeks in antiquity to refer to puppets. The exhibition opening on DAS Weekend will include a multichannel live performance by LOD and Carmelo Fernandez taking the audience to a new multi-sensorial experience. By covering the eyes of the listeners with masks and by moving different sound sources around the room, each person will get a unique experience from the live interpretation of Neurospasta. Right after the exhibition opening, Canarias Crea Dis-play will present 3 audio visual concerts by Juan Matos Capote, Bas y Robert Lippok + Enrique Cardenes that will take place on the Instituto Cervantes auditorium.

Dis-play, die Plattform für moderne Musik und verwandte Künste der Kanarischen Inseln, präsentiert Neurospasta eine audio-visuelle Ausstellung mit Werke von Cristina Ruano, Irene Leon, Amanda Lopez, Cynthia Rodriguez und Luis Ortiz zu erleben. Neurospasta ist das neue Werk von LOD, konzipiert als Album, als Ausstellung und als Mehrkanal-Live-Performance in Zusammenarbeit mit Videokünstlern, bildenden Künstlern, Choreografen, Musikern und Innenarchitekten, die alle ihre persönliche Interpretation von Neurospasta präsentieren. Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bezog sich in der Antike auf Marionetten. Die Ausstellungseröffnung findet einer Mehrkanal-Live-Performance von LOD und Carmelo Fernández statt. Das Publikum wird neue multi-sensorische Erfahrungen vermittelt bekommen. Mittels Augenmasken und unter Ausnutzung verschiedener Tonquellen im Raum, erfährt jeder Zuhörer die Live-Performance von Neurospasta als eine eigenes Hörerlebnis. Musikalisch betrachtet enthält das Werk eine gehörige Portion an Ambient, Dub, Jazz, Elektro und Technoavantgarde. Stilistische Grenzen werden fließend und finden  sich in einem Mosaik zusammen, das intelligent in Schichten betörender Atmosphäre, Stille und digitalen Beats gehüllt wird.

Venue information:
The Instituto Cervantes is a cultural organisation concerned with  spreading and promoting the Spanish language and culture around the world. With more than 70 centres, the Instituto Cervantes is not only  focused on Spanish culture, but also on the different traditions and  customs from more than 20 countries. On the occasion of this year’s transmediale the Instituto Cervantes presents dis-play with Neurospasta, a showcase of advanced music and related arts from Canary Islands. In this audio-visual exhibition video artists, visual artists, choreographers, musicians and interior designers contribute with their personal interpretation of ‘neurospasta’, ancient Greek for puppets.

1991 gründete der spanische Staat das Instituto Cervantes mit dem Ziel die spanische Sprache zu fördern sowie das Kulturgut Spaniens und aller iberoamerikanischen Länder im Ausland zu verbreiten. In Berlin wurde das Instituto Cervantes 2003 gegründet. Zur transmediale.11 präsentiert das Instituto Cervantes dis-play mit der Ausstellung Neuropasta. dis-play ist eine Plattform für moderne Musik und verwandte Künste der Kanarischen Inseln. In dieser audio-visuellen Ausstellung werden Werke von Videokünstlern, Bildhauern, Choreographen, Musikern sowie Innenarchitekten gezeigt, die das altgriechische Wort für Marionette, ‘neuropasta’, interpretieren.

Address:
Instituto Cervantes Berlin, Rosenstr. 18-19, 10178 Berlin,
cervantes.de

Opening hours: 28 January: 19:00 – 21:00, 29 January – 6 February: Mon – Fri 12:00 – 19:00,  Sat – Sun 12:00 – 16:00

Dec 162010

Partner: die frühperle
Project: The Spontaneity to Host Receptiveness  //  Spontanität zur unendlichen Empfänglichkeit
Artists: Alvaro Urbano (Spain), Wynton Kelly Stevenson (Musician:USA), ezDAC + corrupt (France), August Zachrisson (Sweden), Alexander Steffens (GB), Run Venezuela (Band:Berlin), Marcela Ruiz Quintero (Columbia), Joel (Band:Sweden), Per Olaf Schmidt, lan Hungh, Maria Jamborsky and Band
Curator: Alexander Steffens
Vernissage: 28 January, 19:00
Dates: 28 January – 1 February 2011
Cost of entry: Free admission, voluntary donations especially to the musicians will be gratefully received

Project description:
28 January: Alvaro Urbano – Spacial intervention/installation (20:00 – end), Wynton Kelly Stevenson – concert (22:00- 23:00), 29 January: Alvaro Urbano – Spacial intervention/installation, ezDAC + corrupt scripting potential interactions between sound and image (20:00 – 22:00), Run Venezuela – concert (22:00 – 23:00),  30 January: Alvaro Urbano – Spacial intervention/installation, ezDAC + corrupt (16:00 – 17:00) Alexander Steffens/August Zachrisson (videoscreening): ridiculous (17:30), Marcela Ruiz Quintero : dance performance (18:00), Joel : concert (19:30)

Constructions, rooms and objects are very often closed. We as humans are too oftenly closed up. Yet, we are endowed with an  everlasting echo just like a music parlor. Art is able to (whether it is in material form or the closed chambers of our souls) open up the closed and translate it into movement and sound. A dialogue between the things, a communication (hereby we are aiming for an international language) between the stories. A possible reconsileration. The exhibition “the spontaneity to host receptiveness” always circles around the focus point of the relation/interaction of two medias or parties. This might be an art work and his onlooker, the immediate interplay between artist and audience or the artist and his action. An eternal receptiveness, an eternal spontaneity : outwards the facade of receptivity, and inwards the chambers of work. The expressed goal of this exhibition will be to arrange the differing realms of “reality” and to seek their distinction. To sort the simple and the composed.

Gebäude,Räume, Objekte sind oft verschlossen. Auch wir als Menschen sind allzu oft verschlossen. Dennoch sind wir immerwährend mit Widerhall ausgestattet, wie ein Musik-salon. Die Kunst vermag geschlossenes (sei es nun Materie oder die geschlossenen Räume unserer Seele) in sichtbare Bewegungen und Töne zu übersetzen. Ein Dialog zwischen den Dingen, eine Kommunikation (hierbei wird eine international verständliche Sprache angestrebt) zwischen den Etagen. Eine mögliche Versöhnung. In der Ausstellung “Spontanität zur unendlichen Empfänglichkeit” geht es immer um die Relation / Wechselwirkung zweier. Medien oder Parteien (siehe die Arbeit von ezDAC + corrupt). Sei es nun ein Kunstwerk und sein Betrachter, der direkte Austausch zwischen. Künstler und Publikum oder aber dem Künstler und seine Arbeit. Eine unendliche Empfänglichkeit, eine unendliche Spontanität: außen die Fassade des Empfangs und innen die Zimmer der Tätigkeit. Ausdrückliche Zielsetzung der Ausstellung wird es ein, die “Realität” und ihre verschiedenen Bereiche übereinander zu schieben und darin die Unterscheidung und das Prinzip zu suchen. Das Einfache und das Zusammengesetzte.

Venue information:
Bar und Be-Spielraum that incorporates the fine arts and music into actions and performances with focus on the process and the communication involved. By doing so we can search new ways of expression. We work with artists of all media and musicians who are looking for a platform and would like to share their ideas.

Address:
die frühperle, Boddintsrasse 57A, Neukölln

Opening times: Fri 28 January 19:00 – end, Sat 29 January 18:00 – end, Sun 30 January 15:00 – 21:00, Mon 1 February 15:00 – 20:00

Dec 162010

Partner: diaphanes Berlin
Exhibition: Book Launch “Notieren Skizzieren, Schreiben und Zeichnen als Verfahren des Entwurfs” (Wissen im Entwurf, Bd. 3 / Knowledge in the Making, Vol. 3)
Artists: Karin Krauthausen, Omar W. Nasim (Hg./ed.)
Curator: diaphanes – Verlag für Literatur, Philosophie, Wissenschaft, Kunst
Date: 29 January 2011, 17:00
Cost: Free admission

Project description:
Book Launch (in German)
Knowledge in the Making III: “Drawing and Writing as Research Technique“
The third volume of the series “Knowledge in the Making” is concerned with techniques of writing and drawing in those creative, manufacturing contexts that are generally subsumed under the concept of “design”. The contributors examine those processes on paper which compile and elaborate what has yet to be seen or said. They show how writing and drawing instruments operate in the realm of the provisional that is set up by notes and sketches

Buchvorstellung
Wissen im Entwurf III: „Notieren, Skizzieren. Schreiben als Verfahren des Entwurfs”
Der dritte Band der Reihe »Wissen im Entwurf« beschäftigt sich mit Techniken des Schreibens und Zeichnens in den kreativen, herstellenden Zusammenhängen, die gemeinhin unter ›Entwurf‹ gefasst werden. Im Fokus steht das Er- und Bearbeiten von noch Ungesagtem und Unsichtbarem auf Papier, ein Arbeiten mit Schreib- oder Zeicheninstrumenten in jenem Raum des Vorläufigen, den Notizen und Skizzen eröffnen.

Mit Beiträgen by/including contributions by
Rüdiger Campe, Stephan Kammer, Karin Krauthausen, Omar W. Nasim und Ralph Ubl.

Venue information:
Die Buchvorstellung findet im Berliner Showroom des Verlags diaphanes statt.

Address:
diaphanes Berlin, Dresdner Straße 118, 10999 Berlin
diaphanes.net

knowledge-in-the-making.de

Opening hours: Shop is open on Friday from 11:00 – 18:00

Dec 162010

Partner: DerKanal
Exhibition: elle p. – ‘play solo’
Artist: elle p.
Dates: 28 January – 30 January 2011; concert  28 January, 19:00
Cost: Free admission

Project description:
Elle p. is a berlin based multimedia artist and musician and will show her work ‚FOURLETTERWORDS’ at Derkanal. This includes objects consisting of cassette boxes with enlightened LED-modules, as well as their digitally reworked version as Photo-Prints which playfully respond to the meaning of the illuminated words. Additionally, there will be a live performance/concert at DERKANAL for the opening of this exhibition.

Derkanal präsentiert die Künstlerin und Musikerin elle p. Ausgestellt wird ihre Arbeit ‚FOURLETTERWORDS’. Das sind zum einen batteriebetriebene Leuchtobjekte aus Kassetten mit LED-Modulen und zum anderen ihre daraus weiterentwickelten Fotoarbeiten, die in spielerischer Kommunikation mit den Leuchtwörtern und ihrer jeweiligen Bedeutung stehen. Zu den ausgestellten Arbeiten wird es eine Live Performance/Konzert bei der Eröffnung geben.

Address:
DerKanal, Weisestrasse 59, 12049 Berlin
derkanal.tk
elle-p.com
vimeo.com/7974289

Partner: Multifuntionelles Internationales Kulturzentrum – Art.Media.Music. (M.I.K.Z.)
Exhibition: CZech it!
Artists: MULTISTRUCTURE (cz) / 1A2V1 (cz) / FREMENI (cz) / FRESH MEAT (Berlin Mitte Institut) / MOMO + JONES (Houseburg) / GERMAN LACHS (3000°/ HRO) / NILS OHRMANN (Hula Hoop/ UKW) / ASTMA (Reclaim the Beats)
Curator: Akkamiau ( Lenka Kocisova)
Dates: 28  January – 29 January 2011
Cost: 8 EUR before 01:00, 10 EUR after

Project description:
First edition of CZech it! points out the most interesting audio-visual art projects from Czech republic presented together with local Berlin techno scene. It ! brings different view on electronic music and its possibilities of visualization.

Multistructure: Visual duo (VJ Texa and Viek) are concerned with generating of the video worlds in real time, such as connecting of 8-bit games emulator. The material used for their screening process, resulting 3D wireframe video grabbing. Switching from the computer space to the real dimension they deal with the installations and their subsequent transformation by mapping with multitouch modular controller Lemur. All is about life, here and there.

1a2v1: [one and two in one] refers to the attitude. The projection of geometry fairy-tale castles placed in suburb inhabited by vector animals by VJ Kolouch has the same importance as crystal-buzz melodies of trash-electronic compositions by Jaro Haro. Vista point of their live performance is playful approach: please log in and welcome to the Wonderland.

Fremeni: Fremens analyze the space-time. Fremens reflect the history to project the future. Fremens are fascinated by the wavelength and silence. The thesis that music is best perceived with eyes closed led to the decision to use the Voice, since only the Voice can bend the space.

Die erste Ausgabe von CZech it! präsentiert die interessantesten Projekte aus die Audiovisuelle Szene in Tschechien. An Kunsthochschulen wurden Projekte aus der Idee entwickelt, Musik und visuelle Kunst mit den Neuen Medien zu verknüpfen.

Multistructure: Visual Duo (VJ Texa und Viek) sind mit der Erzeugung des Videos Welten in Echtzeit, wie das Verbinden von 8-Bit-Spiele-Emulator besorgt. Das Material für ihre Screening-Verfahren verwendet, was 3D-Drahtmodell Video Grabbing. Der Wechsel von dem Computer Platz, um das tatsächliche Ausmaß sie sich mit den Anlagen und deren anschließende Transformation durch Kartierung mit Multitouch modularer Controller Lemur. Alles ist über das Leben, hier und da.

The Macula: Video mapping ist eine neue visuelle Stilform, die auf VJing basiert und verwendet werden kann, wenn die herkömmliche 2D-Projektionsfläche nicht mehr ausreicht. Das Streben nach immer neuen Möglichkeiten mündet schließlich in der Entdeckung von unbegrenzten Projektionen auf Oberflächen jeglicher Art, mit dem Ziel, eine perfekte Symbiose zu schaffen. Anregende Lichtspiele auf physischen Objekten schaffen neue Dimensionen, negieren die herkömmliche Auffassung des Betrachters von Perspektive. Kombiniert mit dem Sound wird die Illusion äußerst  realistisch.

1a2v1 [one and two in one]: verweist auf die Einstellung. Die Projektion von geometrischen Märchenschlössern in Vororten, die von Vektortieren bewohnt werden von VJ Kolouch, hat die gleiche Bedeutung wie das kristallene Dröhnen der 8-bit Kompositionen von Jaro Haro. Ihr Anliegen ist die spielerische Annäherung: bitte loggen Sie sich ein und willkommen zur Wunderland.

Fremeni: Fremeni analysieren die Raum-Zeit. Fremeni reflektieren die Geschichte, um die Zukunft zu projizieren. Fremeni sind fasziniert von Wellenlänge und Stille. Die Theorie, dass Musik am besten mit geschlossenen Augen aufgenommen wird, hat Fremeni dazu gebracht, ihre Stimme zu benutzen, da nur die Stimme den Raum erweitern kann.

Venue information:
M.I.K.Z. is located at the south of Friedrichshain in a large ex-industrial zone. The club was reconstructed from an old factory, where broken trains were repaired. The genius loci of  this warehouse area remains till now. The main concept of the club is to keep its industrial character and underground feeling.  Production has been on since 2008 and can present a long list of past events from local and international techno, electro, drum’n’bass and dubstep nights, gender parties and art projects.The club has two floors, a main stage with a 10kW soundsystem, and an upper stage with a 4kW for DJs, live acts and concerts.

Das M.I.K.Z. liegt in Friedrichshain in einem großen ehemaligen Industriegebiet. Eine frühere Fabrik, in der Züge repariert wurden , wurde zum Club umgebaut und dabei der Charme der alten Fabrikhalle erhalten. Es gehört zum Konzept des Clubs, den industriellen Charakter, das „underground feeling“ zu erhalten. Die Umsetzung begann 2008 und kann auf eine lange Liste vergangener Events mit sowohl lokalen als auch internationalen Künstlern aus der Underground Techno, Elektro, Drum’n'bass und Dubstep Szene oder Gender Parties und Kunstprojekte verweisen. Der Club hat zwei Floors, eine Main Stage mit einem 10kWSoundsystem für DJs, Live Acts und Konzerte und eine kleinere Bühne im oberen Teil mit einem 4kWSoundsystem.

Address:
M.I.K.Z., Revalerstr.99 / Tor 4,  10245 Berlin
EVENT: facebook.com/home.php?#!/pages/CZech-It/185920648085220
M.I.K.Z.: myspace.com/mikzberlin / facebook.com/mikzberlin
Multistructure: multistructure.cz
1a2v1: 1a2v1.com/1A2V1.html
Fremeni: facebook.com/citysurferprague

Opening hours: 28 January, 23:59 – 29 January, 06:00

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha