.CHB – Collegium Hungaricum Berlin // _Vilém_Flusser_Archiv // A Place for Science & Phantasia at Oranienstraße 37 // Altes Finanzamt // aquabitArt // Arsenal - Institute for Film and Video Art // Art Claims Impulse // ART walk Flughafenkiez // ART walk Körnerkiez // ausland // B-Zwinger // c-base // Centrum // ConcentArt // CREATE BERLIN Showroom // CZech It! at M.I.K.Z. // Das Neuköllner Kellertheater // Derkanal // Deutscher Künstlerbund // diaphanes // die frühperle // dis-play 11 at Instituto Cervantes // E-Plus / Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin // Errant Bodies // Factory-Art // Free Culture Incubator at Radialsystem V // Fünf Galerie // Galeria Plan B // Galerie [DAM]Berlin // Galerie Deschler // Galerie en passant // Galerie Hunchentoot // Galerie Mario Mazzoli // galerie OPEN // Galerie Thomas Craemer // Galerie Tristesse deluxe // Galerie WAGNER + PARTNER // General Public // GlogauAir // Grimmuseum // hands on sound - Stage // Haus Orphelia - Transformationssalon // Ida Nowhere // Institut für Raumforschung // kaleidoskop at Pfefferberg // kaleidoskop Neukölln // Künstlerhaus Bethanien // Kunstquartier Bethanien // LAURA MARS GRP. // LES TROTTEUSES at Bethlehemskirche // Limbus Europae // Loophole // Madame Claude // Media in Motion // Medienwerkstatt Berlin // MMX Open Art Venue // MODULES at Thomasstrasse 59 // Momentum / Berlin // Multimedialer Schlachthof // NGBK // NK Projekt // ohrenhoch, der Geräuschladen // Planetarium am Insulaner // Schering Stiftung // SEPTEMBER // Seven Speakers at Nr4 // Skalitzers Contemporary Art // STATTBAD // Stedefreund // STYX Projects // Substitut // systM // Takt Kunstprojektraum // tamtamART // Technical University Berlin's Anechoic and Reverberation Room // The Future Gallery // Trampoline // Tresor // uqbar // Walden Kunstausstellungen // WerkStadt Kulturverein // WHITECONCEPTS // zebrazone // Zirkumflex
Dec 162010

Partner: Altes Finanzamt
Exhibition: Acervos
Artists: PISO Collective
Vernissage: Janurary 28, 18:00
Dates: 30 January – 6 February 2011
Cost: Free admission

Projekt discription:
ACERVO. The Portuguese word “acervo” stands for “collection catalogue”. This project consists of an exhibition that is meant to work as a catalogue, in a way that subverts the term. The exhibition shall be based on private collections of a kind that differ from what is usually to be found in a standard collection catalogue. It is to be more of a collection of café drawings, leftover of art pieces, diplomas or even personal letters of personalities related to the so-called artistic world. An “acervo” as we want to present it, suggests something beyond the mere act of collecting. It is a creative act in itself. The exhibition is preceded by a Symposium on Arts and Law that is to take place at Altes Finanzamt in January, and will be complemented by concerts, screenings and a philosophical football tournament about the concept of “acervo”.

Das Portugiesische Wort “acervo” bedeutet “Besitzstand” bzw. “Sammlungskatalog”. Dieses Projekt geht von einer Ausstellung aus, die die Form des Katalogs annimmt, wobei jedoch das Konzept subvertiert werden soll. Die Exponate der Ausstellung weichen von den Inhalten eines üblichen “Sammlungskatalogs” ab, es befinden sich darunter Caféskizzen, Überbleibsel von Kunstwerken, Zeugnisse oder persönliche Briefe von Persönlichkeiten aus der sogenannten “Welt der Kunst”. Ein “Sammlungskatalog”, wie wir ihn zu präsentieren gedenken, geht über den Akt des Sammelns hinaus, indem es das Sammeln zur kreativen Handlung macht. Der Ausstellung geht ein Symposium zum Thema “Kunst und Recht” voraus, das im Januar im Alten Finanzamt stattfindet. Während des Festivals werden Konzerte, ein philosophischen Fußballturnier und andere Vorstellungen zum Begriff “acervo” organisiert. Die Ausstellung folgt einem Symposium über Kunst und Recht, das in Alten Finanzamt im Januar stattfinden wird.

Venue information:

Altes Finanzamt is a venue ran by a collective of 9 artists. It is a working space and a place to present projects, most of which are developed there. At the same time it works as a platform that aims at experimenting new ways and formats of thinking and communicating.

Die Räumlichkeiten des Alten Finanzamts werden von einem neunköpfigen Künstlerkollektiv verwaltet. Neben Ateliers und Arbeitszimmern sind auch Vorstellungsräume vorhanden, die von Künstlern, die sich dem Experimentieren mit neuen Formen des Denkens und Kommunizierens widmen, genutzt werden können.

Address:
Altes Finanzamt, Schönstedtstraße 7, 12053 Berlin
altesfinanzamt.blogspot.com

Opening hours: daily 20:00 – 24:00

Partner: A Place for Science & Phantasia @Oranienstraße 37
Exhibition: The Treasure is the Human Anatomy
Artist: Monik G Dorniak
Vernissage: 28 January 2011
Performance  dates: 28 January  19:00 & 30 January 15:00
Cost: Free, if you take part upon a PhotoProject, 2 Euro otherwise

Project description:
A journey to expand the human anatomy which is linked with the fantastic world of the mind. The artworks intend to create knowledge.
1) The outside : understand the function of the body inorder to reanalyze it.
The human body is a symmetrical perfection and an artwork in general, and as soon as the symmetry becomes asymmetrical it creates new perfection which represents a new system. But first of all it is important to understand the symmetry and rediscover it. In a performance which is a combination of the human and a human-created projection in form of a video piece, a scientific analysis of the structure of the body is performed, and this thesis can be found in the beauty of the human anatomy. The human as a subject becoming object and again being formed into a subject by seeing the beauty of the possibility to change the body by controlling it.

2) The inside: Explanations of the inside projected to the outside
Secondly it is about the body image of the human being, which is a sculpture of its psychology and its inside, and is able to project it´s inner explanations to the outside. The work of science as an artwork; an exhibition of video linked with performance and photography  together with the thesis of science in the form of a book publication. Containing photography by selected young international photographers.

Es ist eine Entdeckungs-Reise der menschlichen Anatomie verknüpft mit der phantastischen Welt der Ideen.
Die Kunst-Stücke schaffen das Wissen:
1) Das Aussen: die Funktionen des Körpers entdecken und diese neu interpretieren
Der menschliche Körper ist eine Symmetrie der Perfektion und ein Kunstwerk an sich. & als bald eine Symmetrie gebrochen wird, kann es eine neue Art der Perfektion bilden, welche sich in einer neuen Struktur darstellt.Doch zunächst gilt es die ganze Symmetrie neu zu verstehen und zu entdecken. In einer Performance, welche sich zusammenstellt aus Mensch und Menschenerstellter Projektion, in Form von Videoarbeit wird eine wissenschaftliche Analyze des Körperaufbaus erbracht, so gilt es diese in der Schönheit der menschlichen Anatomie zu entdecken, den Mensch als Subjekt objektivieren, und somit wieder zu einem besonderen Subjekt machen, in Form von einem Schmuckstück, von sich aus kontrolliert.
2) Das Innen: die Erklärungen des Inneren mit Hilfe des Außens darstellen
Gleichzeitig geht es um das Körperbild des Menschens, welcher eine Skulptur seiner Psychologie und seines Inneren ist, und sich als eine Erklärung selbst darstellen kann, um Nachrichten an das Außen abzugeben.Eine Ausstellung von Video /Photographie zusammen mit wissenschaftlicher Thesis in einer Buch-Veröffentlichung. Mit einem Kontigent von ausgewählten, jungen internationelen Photographen.

Venue information:
The venue is independent and has a neutral character, to avoid prejudice – a previous conception of the event and presentation. A white space is filled with material, to make the viewer aware of the intention and the actual presentation –  the educational material of the content which the exhibition is showing. It is a private space, which is not linked to direct publicity, but should invite people to be curious and interested and experience an  unknown presentation, or to come and observe and explore something which one feels connected to. A neutral space, substantially  filled with content, situated in a central area of Berlin, yet hidden in a backyard.

Der Ort ist unabhängig, es ist ein Platz der neutral in seiner Funktion sein soll, um jegliches Vorurteil auszugrenzen. So geht es darum einen weißen Ort mit Material zu füllen, um den Menschen auf das Geschehen, die Intention und den Lehrinhalt aufmerksam zu machen. Es ist ein privater Ort, welcher nicht der direkten Öffentlichkeit präsent sein soll, aber den Menschen, die neugierig und interessiert genug sind an etwas Unbekanntem teilzunehmen, oder etwas zu beobachten und erforschen, wozu man sich verbunden fühlt. Ein neutraler Platz, der gefüllt ist mit viel Inhalt, und sich in einer zentralen Lage Berlins befindet, dennoch in einem Hinterhof versteckt.

Address:
A Place for Science & Phantasia, Oranienstr. 38, 10999 Berlin
rusmon.co.nr
monikagabrieladorniak.yolasite.com

Opening hours: 11:00 -19:00

Vilem Flusser Bildarchiv, Photo Thilo MechauPartner: Vilém_Flusser_Archiv
Project:
Flusserian Philosophical Friday: Discussing the text Into the Universe of Technical Images / Ins Universum der technischen Bilder
Facilitators:
Claudia Becker, Baruch Gottlieb, Rodrigo Novaes & Siegfried Zielinski
Date:
28 January 2011, 13:00
Cost:
Free admission

Project description:
Every second Friday, the artists and scientists in residence at the Vilém Flusser Archive get together to read, study and discuss the thought and work of Vilém Flusser. On the special occasion of the transmediale.11, their discussion series will take place weekly and will be open to everybody who would like to participate in the discussions. We will read selections from Flusser’s newly translated books: Into the Universe of Technical Images and Writing: Does It have a Future? which will soon be published by the University of Minnesota Press. This event will be held in English.

Jeden zweiten Freitag im Monat treffen sich die Gastkünstler und Gastwissenschaftler des Vilém Flusser Archivs, um das Denken und Werk Vilém Flussers zu studieren und zu diskutieren. Für die transmediale 2011 wird diese Diskussionsrunde sich wöchentlich treffen und offen sein für jeden, der den Diskussionen folgen und an ihnen teilnehmen möchte. Gelesen werden Kapitel aus den gerade erst ins Englische übersetzten Büchern Ins Universum der technischen Bilder und Die Schrift: Hat Schreiben Zukunft?, die im April bei University of Minnesota Press erscheinen werden. Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.

Venue information:
The _Vilém_Flusser_Archiv keeps the work of philosopher and cultural theorist Vilém Flusser (1920-1991). As the intersection of the international Flusser research the archive extends its collection by supporting artistic and scientific projects, which are related to Flusser. With several Projects like the Vilém Flusser Theory Award and the International Flusser Lectures the archive keeps his ideas alive.

Das _Vilém_Flusser_Archiv bewahrt und pflegt das Werk des Philosophen und Kulturtheoretikers Vilém Flusser (1920-1991). Als Knotenpunkt der internationalen Flusser-Forschung erweitert das Archiv durch die Unterstützung von künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeiten, die sich mit seinem Werk auseinander setzen stetig seine Sammlung. Es hält sein Denken durch verschiedene Projekte wie den Vilém Flusser Theory Award oder die International Flusser Lectures präsent.

Address:
_Vilém_Flusser_Archiv, Universität der Künste Berlin, Grunewaldstr. 2-5, 10823 Berlin
flusser-archive.org

Opening hours: Archive open 12:30, discussion starts 13:00

Copyright and photo: Jan-Peter E.R. SonntagPartner: Collegium Hungaricum Berlin (.CHB)
Project:
EXTENDED ATMOSPHÈRES: a sonic discours / a deep listening space
Artists:
György Ligeti / Jan-Peter E.R. Sonntag & Edwin van der Heide
Vernissage:
29 January 2011, 17:00
Dates:
30 January – 6 February 2011, 17:00 – 21:00
Duration:
30mins, each performance will begin on the half hour and entry is only permitted at the end of each loop. Please note maximum 18 person capacity for each performance and entry will be granted on a first-come, first-served basis.
Cost:
Free admission

Project description:
Edwin van der Heide and Jan-Peter E.R. Sonntag ‘re-stage’ / open up the compositional and spacious Atmosphères. György Ligeti wrote the piece in 1961 and in the same year it was premiered by the SWF Orchestra in Donaueschingen. Atmosphères is a radical response to serialism. In 1968, Stanley Kubrik used a recording of the piece as a sample ‘atmosphere’ in shooting his film 2001: A Space Odyssey, commissioned it for the score, and over night Atmosphères became famous as film music. In 2011, ten years after the virtual odyssey and fifty years after the film’s premiere, van der Heide and Sonntag enter into a sonic discourse with Ligeti’s futuristic audio icon.

Edwin van der Heide und Jan-Peter E.R. Sonntag “re-stage” / öffnen kompositorisch und räumlich Atmosphéres. 1961 schreibt György Ligetis diese Komposition und noch im gleichen Jahr wird das Stück in Donaueschingen vom Orchester des SWF uraufgeführt. Atmosphéres ist eine radikale Antwort auf die serielle Musik. 1968 setzt Stanley Kubrik eine Aufnahme des Stücks als Proben-”Atmo” bei seinen Dreharbeiten von Odyssee 2001 ein, sagt die von ihm in Auftrag gegebene Filmmusik ab und über Nacht wird Atmosphéres als Filmmusik bekannt. 2011, 10 Jahre nach der virtuellen Odyssee und 50 Jahre nach der Uraufführung begeben sich van der Heide und Sonntag in einen sonischen Diskurs mit Ligetis klanglicher Zukunftsikone.

Artist information:
Jan-Peter E.R. Sonntag is an artist, researcher & composer focusing mainly on spacial works with electromagnetic and sound-waves. He had several grants and participations in international exhibitions: 2008 he was awarded the German Sound Art Prize & Cynet Art Award. His works are presented at the KITCHEN & APEX ART – NY, Fundatio Telephonica – Madrid, transmediale & SONAMBIENTE & TESLA & AdK – Berlin, Ars Electronica – Linz, HMKV- Dortmund, Media City Seoul, METRONOM – Barcelona, V2 – Rotterdam and 2010:  sonic acts – NIMKs – Amsterdam, Laboral – Gijon, EMAF, WKV Stuttgart;  KLIMA KAPSELN – MKG – Hamburg, CYBERFEST – St.Petersburg & The Aram Art Gallery, Seoul.

Jan-Peter E.R. Sonntag ist Künstler, Forscher & Komponist mit Schwerpunkt auf räumlichen Arbeiten mitelektromagnetischen- und Schallwellen. Er studierte bildende Kunst, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Komposition, Philosophie und Kognitionswissenschaften und gründete 2002 N-solab und hat zahlreiche Stipendien und Preise bekommen: So bekam er 2008 den Deutschen Klangkunstpreis sowie den Cynet Art Award. Seine Installationen wurden präsentiert in der KITCHEN & APEX ART – NY, Fundatio Telephonica – Madrid, Transmediale & SONAMBIENTE & TESLA & AdK – Berlin, Ars Electronica – Linz, HMKV- Dortmund, Media City Seoul, METRONOM – Barcelona, V2 – Rotterdam und 2010:  sonic acts – NIMKs – Amsterdam, Laboral – Gijon, EMAF, WKV Stuttgart;  KLIMA KAPSELN – MKG – Hamburg, CYBERFEST – St.Petersburg & The Aram Art Gallery, Seoul.

Edwin van der Heide is an artist and researcher in the field of sound, space and interaction. He extends the terms composition and musical language into spatial, interactive and interdisciplinary directions. He has presented his work at renown museums and festivals as SMAK – Ghent, Ars Electronica Festival – Linz, Stedelijk Museum - Amsterdam, V2_’s DEAF – Rotterdam, ICC – Tokyo, NAMOC – Beijing, transmediale – Berlin, SONAR – Barcelona, Taipei Fine Arts Museum, SFMOMA, FILE – Brazil and SONAMBIENTE – Berlin. 2009 he won the Witteveen+Bos Art+Technology Award 2009 for his entire body of work. He’s part-time assistant professor at Leiden University and heading the Spatial Interaction Lab at the ArtScience Interfaculty of the Royal Conservatoire and Arts Academy in The Hague.

Edwin van der Heide ist ein Künstler und Forscher im Feld von Sound, Raum und Interaktion. Er erweitert den Begriff der Komposition und musikalischen Sprache in eine raümliche- interaktive und interdisziplinäre Richtung. er präsentierte seine Arbeit in renomierten Museen und auf Festivals wie  SMAK – Ghent, Ars Electronica Festival – Linz, Stedelijk Museum - Amsterdam, V2_’s DEAF – Rotterdam, ICC – Tokyo, NAMOC – Beijing, transmediale – Berlin, SONAR – Barcelona, Taipei Fine Arts Museum, SFMOMA, FILE – Brazil and SONAMBIENTE – Berlin. 2009 bekam er für sein Gesamtwerk den Witteveen+Bos Art+Technology-Preis. Er hat eine “part-time assistant” Professur an der Universität Leiden und leitet das “Spatial Interaction Lab at the ArtScience Interfaculty” des königlichen Konservatoriumds und der Kunstakademie  in Den Haag.

Venue information:
The Collegium Hungaricum Berlin was established in 1924 and re-opened its doors on historical grounds in Berlin-Mitte, Dorotheenstraße 12, in November 2007. The new institute was designed in the style of Neobauhaus and demands for contemporary contents and forms of expression. Over the course of the past two years the .CHB has emerged as an excellent centre for art and media within the cultural landscape of Berlin-Mitte. Since 2008 Collegium Hungaricum Berlin has been hosting projects on the intersection of art, science and research in close conjunction with transmediale.

Das bereits seit 1924 existierende Collegium Hungaricum Berlin öffnete seine Tore auf historischem Boden in der Dorotheenstraße 12 in Berlin-Mitte im November 2007 neu. Das im Neobauhausstil errichtete neue Institut verlangte nach neuen zeitgenössischen Inhalten und Ausdrucksformen. In den vergangenen zwei Jahren entwickelte sich das .CHB in der Kulturlandschaft von Berlin-Mitte zu einem Zentrum für Kunst und Medien mit hervorragenden multimedialen Voraussetzungen. Das Collegium Hungaricum Berlin arbeitet seit 2008 eng mit der transmediale auf wissenschaftlich-künstlerischer Ebene zusammen.

timescape: Construction Works as Art / die Bausstelle als Kunstobjekt
For the period of DAS Weekend, timescape will be integrating multimedia content from transmediale.11 into the exhibition framework. More information on screening times and specific content will be available at transmediale.de. timescape is a long term multimedia art project by the projection artists Dávid Szauder (Pixelnoizz) and Lucy Benson joined by the sound artist Servando Barreiro, initialized by .CHB in cooperation with ArtProjekt Berlin.

Screening times during DAS Weekend and transmediale.11: 28–30 January, 1 February + 3–6 February, 20:30–24:00

Während das DAS Weekend wird timescape multimediale Inhalte der transmediale.11 aufgreifen und in die Strukturen des Werks integrieren. Details zu Inhalten und Projektionszeiten sind auf transmediale.de abrufbar. timescape ist eine multimediale Langzeitinstallation der Projektionskünstler Dávid Szauder (Pixelnoizz) und Lucy Benson und des Klangkünstlers Servando Barreiro, initiiert durch das .CHB in Kooperation mit ArtProjekt Berlin.

Laufzeiten während DAS Weekend und transmediale.11: 28.–30. Januar, 01. Februar + 03.–06. Februar, jeweils: 20:30–24:00

Address:
.CHB – Collegium Hungaricum Berlin, Dorotheenstraße 12, 10117 Berlin
hungaricum.de

dasweekend.de is a project by transmediale, CTM / club transmediale and Create Berlin Berlin cityscape by TrinhBuscher designed by ® ruddigkeit corporate ideas
we thank trick.ca , wordpress.org and the suffusion theme
Suffusion theme by Sayontan Sinha